Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieser E-Mail, verwenden Sie bitte folgenden Link.

Newsletter 03/2019 - Abteilung Chancengleichheit

Geschätzte Newsletter-Empfängerinnen und -Empfänger

Mit grossen Schritten nähert sich Silvester und damit auch das Ende unseres Jubiläumsjahres. Wir hatten viele grossartige Begegnungen, haben diskutiert und geplant, gefeiert und gestaunt.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen allen «Danke» sagen für die interessanten Gespräche, die inspirierende Zusammenarbeit und Ihr beherztes Engagement.

Besinnliche Grüsse zum Jahresende

Isabelle Dubois, Carina Zehnder, Evelina Brecht, Irina Wedlich und Sandra Renn

PLATTFORM12 «20 Jahre Fachstelle für Gleichstellung Frau / Mann und 30 Jahre Frauenstimmrecht»

  Textrechte

Am 3. Dezember 2019 konnten wir mit rund 90 Personen die 12. Ausgabe unserer Veranstaltungsreihe PLATTFORM durchführen. Am Podiumsgespräch wurden Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Gleichstellung von Frau und Mann diskutiert. Höhepunkt des feierlichen Anlasses war die Vernissage des Comics «Es braucht Mut». Lika Nüssli und Dario Forlin, die in gelebter Gleichstellung die Geschichte gemeinsam in ihren Illustrationen umgesetzt haben, signierten ihr Werk vor Ort.

Der Comic wird ab Januar 2020 an die Oberstufen im ganzen Kanton Appenzell Ausserrhoden als Lehrmittel zur Gleichstellung von Frau und Mann verteilt und kann von Schulen über die Lehrmittelverwaltung bestellt werden. Das vom Amt für Volksschule und Sport aufgearbeitete didaktische Material ist auch auf unserer Website ab dem 17. Dezember abrufbar.

Kinder- und Jugendworkshop: Psychische Gesundheit junger Menschen

35 Vertreterinnen und Vertreter der Kinder- und Jugendarbeit trafen sich am 21. November zum jährlichen Netzwerktreffen, diesmal im Pestalozzidorf in Trogen. Zur Einstimmung präsentierte die Gastgeberin Lukrecija Kocmanic das Projekt «Vielfalt als Chance» im Rahmen des Kantonalen Integrationsprogramms KIP II. Hauptthema des Abends war die psychische Gesundheit junger Menschen. Als Spezialist auf diesem Gebiet gab Jürg Engler, Leiter der Fachstelle Psychische Gesundheit im Kanton St.Gallen, der Gruppe einen Einblick. Flankiert wurde der Input von Informationen zu den neuen Meldepflichten, vorgestellt von Rahel Lutz, Fachmitarbeiterin im Abklärungsdienst der KESB in Appenzell Ausserrhoden. Die angeregte Diskussion unter allen Teilnehmenden bezeugte einmal mehr die Bedeutung dieses Anlasses als wichtige Vernetzungsmöglichkeit unter den Akteurinnen und Akteuren im Kanton.

Erfolgreicher Start des Projekts «Vielfalt als Chance»

 

Das Projekt «Vielfalt als Chance» aus dem Kantonalen Integrationsprogramm 2018-2021 will Kinder und Jugendliche hinsichtlich ihrer Werte, Vorurteile und Stereotypen sensibilisieren und ihre Sozialkompetenzen im Umgang mit Vielfalt durch Austausch und Reflexion fördern. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis zur Oberstufen-Klasse. Das Integrations- und Bildungsprojekt wird in Kooperation mit dem Amt für Volksschule und Sport sowie in Zusammenarbeit mit der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi durchgeführt. Der erfolgreiche Start fand mit drei Schulklassen der Primarschule Trogen und Rehetobel statt. Insgesamt 75 Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich mit dem Thema «Wertearbeit» mit dem Radiobus vor Ort.

«Halbe/Halbe» - mehr Frauen in die Politik

 

Die Studie «Politische Partizipation von Frauen in der Ostschweiz: Analyse der aktuellen Situation sowie mögliche Massnahmen» wurde Ende September der Öffentlichkeit präsentiert.

Im Rahmen eines Workshops wurden die Resultate der Studie den politischen Parteien und Verbänden von Appenzell Ausserrhoden vorgestellt. Vertreter und Vertreterinnen dieser Organisationen trafen sich auf Einladung von Regierungsrat Yves Noël Balmer in Herisau. Ziel war es, die Studienresultate der aktuellen Situation im Kanton gegenüberzustellen. Die Resultate und Empfehlungen dieses Treffens finden Sie hier.

Mit anderen Kindern spielend Deutsch lernen

 

Mit diesem Projekt verfolgt das Kantonale Integrationsprogramm KIP das Ziel, dass bis 2025 rund 80% aller fremdsprachigen Kinder beim Kindergarteneintritt über genügend Deutschkenntnisse verfügen. Im Herbst wurde der erste Schritt «Zugang erleichtern und Kinder stärken» initiiert. Eltern von fremdsprachigen Kindern können Subventionen für den Besuch einer Kindertagesstätte oder einer Tagesfamilie des Vereins Tagesfamilien AR beantragen. Demnächst wird der zweite Schritt «Spielgruppen stärken» in den Gemeinden mit den höchsten Anteilen an ausländischen Kindern starten. Die Spielgruppen in den weiteren Gemeinden werden in zwei weiteren Etappen informiert. Weitere Informationen unter www.ar.ch/sprachfoerderung

Leseempfehlungen

 

Unsere kleine, aber feine Fachbibliothek bietet Bücher, einige Filme und Broschüren rund um unsere Themenbereiche Integration, Familien, Kinder und Jugendliche sowie Gleichstellung von Frau und Mann. Die Liste mit unseren Büchern ist online verfügbar, Bücher können per E-Mail an chancengleichheit@ar.ch ausgeliehen werden. Die Sammlung wird laufend ergänzt, vielleicht auch auf Ihren Tipp hin.

Impressum und Kontakt

Amt für Soziales
Abteilung Chancengleichheit
Kasernenstrasse 17
9100 Herisau
Tel: +41 71 353 64 26

E-Mail
Website

Newsletter an- oder abmelden

Unsere ständigen Angebote

Beratungsstelle für Familien: Ehe- und Familienberatung sowie Trennungs- und Scheidungsberatung
Beratungsstelle gegen Rassismus und Diskriminierung: Information und Vermittlung in Konfliktsituationen
Beratungssuche: Suchen Sie online nach der passenden Beratungsstelle im Kanton
Eltern- und Erziehungsberatung Pro Juventute AR: Beratung zu Elternsein und Erziehungsfragen
INFI (Informationsstelle Integration): Anlaufstelle für Migrantinnen und Migranten
Infostelle Frau + Arbeit: Rechtliche Auskünfte und Beratung zu Arbeits- und Gleichstellungsrecht
Männerpunkt: Beratungsangebot für Männer
Netzwerk Elternbildung: Kontakt- und Auskunftsstelle zu Fragen rund um die Elternbildung
Subventionierte Deutschkurse: Angebote und Kursanmeldung für Migrantinnen und Migranten
VERDI: Interkulturelles Dolmetschen in anspruchsvollen Gesprächen