Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieser E-Mail, verwenden Sie bitte folgenden Link.

Newsletter August 2017

Wir hoffen, ihr seid alle gut ins Schuljahr 2017/18 gestartet und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit euch.

Aus dem Departement Bildung und Kultur

 

 

Lehrplan Volksschule Appenzell Ausserrhoden

Viel wurde über den Lehrplan 21 geschrieben und diskutiert. Mit Beginn des Schuljahres 2017/18 führen neun Kantone einen neuen Lehrplan auf der Basis des Lehrplans 21 ein, darunter auch Appenzell Ausserrhoden. Appenzell Ausserrhoden gibt sich drei Jahre Zeit, den neuen Lehrplan in den Volksschulen umzusetzen – für den Bereich „Medien und Informatik“ fünf Jahre. Die Abteilung Volksschule ist sehr zuversichtlich. Das Angebot der Weiterbildungen ist entsprechend ausgebaut, die Dokumente zur Beurteilung sind erstellt und zwei Broschüren zur Information der Erziehungsberechtigten ausgearbeitet. Lehrplan Volksschule

Veränderte Beurteilung

Wie bisher umfasst die Beurteilung das Fördern und das Qualifizieren. Einerseits erfassen die Lehrpersonen den Kompetenzstand der Lernenden und unterstützen sie in ihren Lernprozessen, andererseits bewerten sie ihre Leistungen. Für die Eltern wurde eine Broschüre zur veränderten Beurteilung an alle Schulen verteilt. Kompetenzkarten – den bisherigen Lernzielkarten entsprechend - werden demnächst folgen. Für die Lehrpersonen sind die Grundlagenbroschüre, die Praxismappe und verschiedene Merkblätter erstellt. Neue Beurteilung ab 2017/18

Medien und Informatik – Blog zur Umsetzung des Lehrplans

Für die Umsetzung von «Medien und Informatik» steht den Lehrpersonen aller Zyklen die Webplattform Medien und Informatik  zur Verfügung. Diese beinhaltet Links zu spannenden Unterrichtsideen, Weiterbildungen, Informationen zu Lehrmitteln, Vorlagen für die Planung des Schuljahres, ICT-Pässen und Kompetenzrastern usw.

Selbstevaluationstool „Medien und Informatik“

Das Selbstevaluationstool für Medien und Informatik ist aufgeschaltet: Die Lehrpersonen rufen die Webseite http://semifragebogen.ch/ auf und wählen den Kanton Appenzell Ausserrhoden aus. Die Beantwortung der Fragen nimmt ca. 30-40 Minuten in Anspruch. Nach Abschluss der Selbstevaluation erhält die Lehrperson einen persönlichen Speichercode, der den Zugang zu einem PDF-Dokument mit der Auswertung sichert.

Verpflichtend ist das Tool für Lehrpersonen, welche das Fach Medien und Informatik unterrichten (werden), für die anderen freiwillig. Spätestens Ende Dezember 2017 soll die Selbstevaluation ausgeführt sein. Die Schulleitungen besprechen mit den Lehrpersonen die Resultate und allfällige Massnahmen.

Bei Fragen gibt Stefan Chiozza, stefan.chiozza@ar.ch, gerne Auskunft.

Lehreroffice

Die aktuell im Lehreroffice verfügbaren Versionen der Zeugnisausdrucke entsprechen noch nicht in allen Details den definitiven Dokumenten. Aktuell werden die Funktionalitäten der neuen Zeugnisse letzten Tests unterzogen. Im Verlaufe des Herbstes wird ein neues Update des Programms mit den letzten Änderungen erscheinen. Sobald es verfügbar ist, werden wir euch informieren. Dies betrifft nur die Zeugnisdarstellungen und Druckfunktionalitäten, sämtliche andere Funktionalitäten sind wie bestellt vorhanden und können vollumfänglich genutzt werden.

EDK: Überprüfung der Grundkompetenzen

Im Frühjahr 2016 und 2017 haben erstmals rund 24‘000 Schülerinnen und Schüler aus allen Kantonen (kantonale Stichproben) an Tests teilgenommen, mit denen das Erreichen der Grundkompetenzen überprüft wurde. Die Ergebnisse der Erhebungen 2016 und 2017 werden Mitte 2018 publiziert. Sie werden aufzeigen, wie hoch der Anteil der Lernenden ist, der die Grundkompetenzen – so wie in den nationalen Bildungszielen beschrieben – erreicht. Das Erreichen der Grundkompetenzen wird gleichzeitig auch ein Indikator für den Harmonisierungsgrad bei den nationalen Bildungszielen sein. Die Ergebnisse erlauben Aussagen auf Systemebene. Aussagen zur Leistungsfähigkeit von einzelnen Schulen werden nicht gemacht (keine Schulrankings) und die Ergebnisse können auch nicht einzelnen Lernenden oder einzelnen Lehrpersonen oder Klassen zugeordnet werden.

Die Erhebungen sind in der Schweiz die ersten national durchgeführten Leistungsmessungen der obligatorischen Schule ausserhalb von PISA. Im Unterschied zu PISA werden sie mit schweizerischen Messinstrumenten durchgeführt.

Dank an Esther Germann

Esther Germann arbeitete von 2002 bis Ende Juli 2017 in der Abteilung Volksschule. Sie bearbeitete ihre vielfältigen Aufgabenfelder und Projekte zur Schul- und Unterrichtsentwicklung stets auf dem Hintergrund des umfassenden Bildungsauftrags und der komplexen Situation Schule im gesellschaftlichen Zusammenhang. In ihrer Arbeit legte sie den Fokus auf Pädagogik und Didaktik, griff dabei auf ihre Erfahrungen als Lehrerin und Schulische Heilpädagogin zurück und verband diese mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Ergebnissen aus dem Austausch in Netzwerken und Fachgremien. Einzelne Primarschulen bereitete sie für die Einführung „Altersdurchmischten Lernens“ vor, ebnete in fünf Gemeinden das Terrain für die Basisstufe und begleitete deren Umsetzung. Bedeutend waren auch ihr Einfluss als Präsidentin der Lehrmittelkommission, ihre Mitarbeit bei der Entwicklung des Lehrplans 21 in der D-EDK und die Planung der Einführung des „Lehrplans Volksschule Appenzell Ausserrhoden“. Mit ihrem Erstlingswerk „Förderangebote an der Volksschule im Kanton Appenzell Ausserrhoden“ setzte sie für die integrative Schulform wichtige Zeichen.

Esther Germann wechselte ihren Arbeitsort auf ihren Wunsch. Das Departement Bildung und Kultur dankt Esther Germann herzlich für ihr Engagement für die Ausserrhoder Volksschule und wünscht ihr für ihre Zukunft alles Gute.

Weiterbildungen / Einführung Lehrplan Volksschule

 

 

Kursanmeldungen

Anmeldungen für die folgenden Weiterbildungen bitte mit Angabe von Name, Vorname, Adresse und Schulort bis zum 24. Oktober 2017 an claudia.iten@ar.ch mit Kurstitel und wo nötig Angabe der gewählten Module. Beispiel: Muster, Dora, Schulstrasse 4, 0000 Schuldorf, Schulort: XY, Kurs Medien und Informatik: Programmieren mit Scratch und „Kurs ERG, Modul A, C und D“.

Die Kursausschreibungen werden unter Weiterbildungen laufend ergänzt.

Es werden keine Anmeldebestätigungen versandt. Kursbestätigungen erhalten Sie spätestens zwei bis drei Wochen vor dem Kurs. Absagen aufgrund mangelnder Teilnehmerzahlen erhalten Sie schnellstmöglich nach Anmeldeschluss.

Weiterbildung zu Ethik, Religionen und Gemeinschaft (ERG)

Die Weiterbildung umfasst im Schuljahr 2017/18 vier Module an Mittwochnachmittagen. Alle Lehrpersonen der Oberstufe, welche dieses Fach unterrichten, müssen innerhalb von drei Jahren zwei Module der Weiterbildung besuchen. Die weiteren Module können freiwillig besucht werden. Lehrpersonen aller Stufen, die das Fach nicht unterrichten, können aus Interesse freiwillig an den Modulen teilnehmen. In diesem Schuljahr finden die Module an folgenden Tagen statt: 7. Feb. 2018, 21. Feb. 2018, 7. März 2018, 21. März 2018. ERG

WAH-Kurse

Der fünftägige Weiterbildungskurs WAH wurde im Juni abgeschlossen. Der diesjährige Kurs ist bereits ausgeschrieben und die Kursdaten publiziert. WAH

MobiLLab in unserem Kanton und Lehrerweiterbildung

Vom 20. November bis zum 1. Dezember 2017 ist MobiLLab in unserem Kanton an verschiedenen Standorten unterwegs. Das mobiLLab ist ein mobiles Hightech-Labor mit zwölf Arbeitsplätzen, welches für einen Tag an ein Oberstufenzentrum kommt. Es möchte bei den Jugendlichen das Interesse an Naturwissenschaften und Technik fördern. https://www.mobillab.ch/

Das Departement Bildung und Kultur wird diese Ausschreibung auch nächstes Jahr für unseren Kanton machen.

Das mobiLLab-Team bietet regelmässig Kurse für Lehrpersonen an. In diesen Kursen werden die Experimente aller Arbeitsplätze praktisch durchgearbeitet und organisatorische Fragen besprochen. Ein solcher Kurs findet am 22. November 2017 von 14-17 in Schwellbrunn statt. Vermerk „Lehrerweiterbildung MobiLLab“.

Obligatorische Lehrmitteleinführung „dis donc!“

Der Besuch eines Einführungstages zum Lehrmittel „dis donc!“ ist für alle Lehrpersonen, welche Französischunterricht erteilen, obligatorisch. Für die Primarlehrpersonen bieten wir diese Tage 2017, 2018 und 2019 an, für die Sekundarlehrpersonen 2019, 2020 und 2021. Die Lehrpersonen können frei entscheiden, in welchem Jahr sie den Einführungskurs besuchen möchten. (Das gilt auch für jene Lehrpersonen, die bereits im Schuljahr 2017/18 eine 5. Primarklasse unterrichten.) 2018 bieten wir den Einführungstag für Primarlehrpersonen an zwei Daten an:

Kurs 1 Datum: Samstag, 16. Juni 2018; Zeit: 08:30 – 16:30 Uhr (inkl. Mittagessen); Ort: wird baldmöglichst bekanntgegeben
oder
Kurs 2 Datum: Samstag, 23. Juni 2018; Zeit: 08:30 – 16:30 Uhr (inkl. Mittagessen); Ort: wird baldmöglichst bekanntgegeben

Vermerk „Kurs dis donc!“

Lehrmitteleinführung inform@21

Freiwillige Lehrmitteleinführung für Lehrpersonen Zyklus 2, vor allem 5./6. Klasse am Samstag, 2. Dez. 2017, 08.30 – 16.00 Uhr. Ort wird baldmöglichst bekanntgegeben.

Teil 1: Medien und Informatik im neuen Lehrplan/Das Lehrmittel in der Übersicht - Inhalt/Aufbau/Material – in Bezug zum Modul M&I

Teil 2: Spezifische Anwendungen selber umsetzen und Austausch zu Anwendungen (Erfahrungen, Erkenntnisse, Austausch)

Teil 3: Programmieren mit Scratch – Kapitelbezug „Programmieren“ – Anleitungen austesten, Möglichkeiten kennenlernen

Teil 4: Workshopangebot mit weiteren Ideen (Video-Schnitt, Probot, Informatikbiber, Robotik-Apps, Gratis Programmiertools etc.)

Vermerk „Kurs Lehrmittel inform@21" Kursausschreibung inform@21

Medien und Informatik Zyklus 1

Freiwilliger Kurs für Lehrpersonen im Zyklus 1. Die Teilnehmenden setzen sich am 14. März 2018, 13.30 – 17.00 Uhr, mit dem neuen Lehrplan zum Modul Medien und Informatik und Anwendungskompetenzen auseinander. Der Schwerpunkt liegt bei konkreten Unterrichtsideen und Umsetzungsmöglichkeiten, sowohl im Kindergarten als auch in der 1./2. Klasse.

Anmeldungen bitte mit Name, Vorname, Adresse, Schulort bis zum 24. Oktober an claudia.iten@ar.ch mit dem Vermerk „Medien und Informatik Zyklus 1“. Kursausschreibung M & I Zyklus 1

Medien und Informatik: Programmieren mit Scratch

Am 3. März 2018 können sich Lehrpersonen des Zyklus 2 und 3 im Programmieren mit Scratch weiterbilden. Mit Scratch kann das Programmieren leicht in den Unterricht integriert werden. Die Lernenden befassen sich mit wichtigen Problemlösungsstrategien, werden zum kreativen Denken angeregt und sollen systematisch Lösungen finden. Sie lernen kreativ interaktive Geschichten, Animationen und Spiele zu programmieren.

Vermerk „Kurs Programmieren mit Scratch“ Kursausschreibung M & I Scratch

Medien und Informatik: Filmprojekte in der Schule

Freiwilliger Kurs für Lehrpersonen des Zyklus 2 und 3 zum Thema Filmprojekte in der Schule. Der Kurs findet am 25. April 2018 von 13:30 – 17:30 an der Schule Speicher statt. Im Verlauf des Kurses tauchen wir anhand eines eigenen, kleinen Projektes in das Handwerk des Filmens ein.

Vermerk „Kurs Filmprojekt“.  Kursausschreibung M & I Film

Medien und Informatik Zyklus 2

Obligatorischer Kurs vom 5. Mai 2018 für Lehrpersonen Zyklus 2, welche das Fach Medien und Informatik unterrichten und den Kurs 2017 nicht besucht haben. Empfohlen auch für alle anderen Lehrpersonen, die im Zyklus 2 unterrichten. Der Kurs ist vor allem auch geeignet für alle 3./4. Klass-Lehrpersonen.

Die Teilnehmenden werden sich mit dem neuen Lehrplan zum Modul „Medien und Informatik“ auseinandersetzen. Der Schwerpunkt liegt bei konkreten Unterrichtsumsetzungen auf allen Stufen im Zyklus 2.

Vermerk „Kurs Medien und Informatik Zyklus 2“. Kursausschreibung M & I Zyklus 2

Medien und Informatik Zyklus 3

Obligatorischer Kurs vom 23. Juni 2018 für Lehrpersonen Zyklus 3, welche das Fach Medien und Informatik unterrichten und den Kurs 2017 nicht besucht haben. Empfohlen auch für alle anderen Fachlehrpersonen, die auf der Oberstufe unterrichten.

Die Teilnehmenden werden sich mit dem neuen Lehrplan zum Modul Medien und Informatik auseinandersetzen. Der Schwerpunkt liegt bei konkreten Unterrichtsumsetzungen in allen Fachbereichen der Oberstufe.

Vermerk „Kurs Medien und Informatik Zyklus 3“. Kursausschreibung M & I Zyklus 3

Weiterbildungsangebote anderer Anbieter

 

Allfällige Kostenübernahmen der Weiterbildungsangebote müssen mit dem Arbeitgeber besprochen werden.

Die neuen Weiterbildungsprogramme der PH TG 17/18 sind erschienen

Das Prorektorat Weiterbildung und Dienstleistungen der Pädagogischen Hochschule Thurgau bietet für das kommende Schuljahr wieder spannende Weiterbildungsangebote an. Die neuen Programme sind ab Mitte Juni 2017 sowohl als gedruckte Broschüren als auch online verfügbar.

Alle Angebote lassen sich einfach über den Weiterbildungsfinder  suchen.

Technorama Winterthur

Im kommenden Schuljahr stehen für Lehrpersonen im Technorama einige spannende Fortbildungen an. Alle Fortbildungen und weitere Informationen sind unter www.technorama.ch/fortbildungen zu finden. Weiterbildung: Robotik als Abenteuer – MINT unterrichten; Erfinderwerkstatt: Auseinanderbauen, konstruieren, erfinden; Den Atomen auf der Spur – eine Annäherung an die moderne Physik; Unter Strom – mit selbstgebauten Stromkreisen experimentieren; How to Use Stories and Drama as a Science Tool. Mehr Informationen Technorama Winterthur

«dis donc! 5 und 6» - Workshop mit GUSTAV

Das Lehrmittel singend erkunden

Der Freiburger Musiker GUSTAV hat für jede Unité von «dis donc!» ein passendes Lied geschrieben – sie sind Bestandteil der digitalen Lehrmittelteile. Während einem halben Tag wird der Musiker in Form eines Workshops diese Lieder vorstellen. Die Zielgruppe sind Lehrpersonen der Primarstufe, welche ab Schuljahr 2017/18 Französisch mit dem neuen Lehrmittel unterrichten. Der Workshop findet am Mittwoch, 15. November 2017, 14.00 – 17.00 Uhr statt. Die Kurskosten betragen pro Person 120 Fr. Kurs zu Lieder Dis donc

Tagung: Spiel – Kind – Musik – Im Kontext (Vor-)Schule und Musikschule

Volksschule und Musikschule tragen gemeinsam die Verantwortung für die musikalische Bildung der Kinder. Am 24./25. November 2017 findet eine Tagung zum Thema „Spiel – Kind – Musik im Kontext (Vor-) Schule und Musikschule“ statt. Musiktagung 2017 

Schulverlag Plus

Der Schulverlag bietet in seinen Lehrmittelbuchhandlungen in Bern und Buchs AG Info- und Beratungsnachmittage zu MATHWELT, „4 bis 8“und WAH an.  Schulverlag Plus

 

 

Wettbewerbe

 

Back to School Recyclingwettbewerb

Schreibgeräte sind die wichtigsten Arbeitsmaterialien für die Lernenden, aber was passiert mit ihnen, wenn sie leer oder kaputt sind? Mit dem „Back to School –Recyclingwettbewerb“ können Schulen das Schuljahr „grüner“ starten, indem sie Schreibgeräten ein zweites Leben schenken. Der Wettbewerb will das Recyceln bisher nicht recycelbarer Schulmaterialien fördern und Lernende auf spielerische und unterhaltsame Weise die Themen Nachhaltigkeit und Recycling nahe bringen. Schulen können am ganzjährigen Stifte-Recyclingprogramm teilnehmen und für Ihre Einsendungen zwischen dem 4. September  und 1. Dezember 2017 tolle Preise für ihre Schulklasse gewinnen. Mehr

Aufruf zum 1. ONLINE-MÄRCHENWETTBEWERB: Alles Liebe oder was?

Anlässlich der 28. Berliner Märchentage wird zum 10. Internationalen Schülerwettbewerb aufgerufen, der mit neuem Konzept erstmals als Online-Märchenwettbewerb durchgeführt wird.

Die Lernenden sind ab sofort eingeladen, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen und Märchen, Balladen, Gedichte oder Kurzgeschichten über Abenteuer mit geliebten oder gehassten Personen, Wesen, Gegenständen, Göttern oder mythischen Helden zu verfassen.

Die Jury sind dabei die Kinder und Jugendlichen selbst – abgestimmt wird online auf dem Blog. Der Einsendeschluss ist der 09.11.2017. Wettbewerb Alles Liebe oder was?

 

 

 

Für Schule und Unterricht

 

 

Jungspund – Theaterfestival für junges Publikum St.Gallen

«jungspund» ist ein Theaterfestival für junges Publikum und bietet während 10 Tagen stufengerechtes Theater für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene vom Kindergartenalter bis zur Oberstufe an. Ab 13. September 2017 sind auf www.kklick.ch detaillierte Informationen zu allen Aufführungen sowie die Reservationsmöglichkeiten für Schulen verfügbar. www.jungspund.ch (21. Februar – 03. März 2018)

TheaterLenz – ein März mit Theater für Schulen

Erstmals wird im Frühling 2018 der TheaterLenz durchgeführt. Vom 5. bis 28. März 2018 finden in verschiedenen Kleintheatern der Region Darbietungen für Schulklassen vom Kindergarten bis zur Oberstufe statt.
Beim Besuch des Weiterbildungsangebots «Der rote Teppich» wird Lehrpersonen die Thematik des ausgewählten Stücks nähergebracht und Anregungen zur Vor- und Nachbereitung mit der Klasse vermittelt.

Die Aufführungen finden an folgenden Orten statt: Diogenes-Theater Altstätten, Fabriggli Buchs, Altes Kino Mels, Altefabrik Rapperswil, Chössi Theater Lichtensteig, Stuhlfabrik Herisau, KiE, Kultur in Engelburg.
Information: Fachstelle Theater PHSG, Kristin Ludin
fachstelle.theater@phsg.ch
Anmeldung: www.kklick.ch

Figurentheater lädt zu einem Saisonstart-Apéro ein.

Saison-Vorschau für Lehrpersonen Kindergarten und Primarstufe: Gertrud, das Theatermaskottchen, begleitet durch den Abend. Die Gäste sehen u.a. einen Probeausschnitt der aktuellen Produktion „Cinderella“ und erhalten einen Überblick der Spielzeit 2017/18 mit den geplanten Inszenierungen und Spezialangeboten. Zudem nimmt das Figurentheater Anregungen und Vorschläge auf.
Wo: FigurenTheater St.Gallen, Lämmlisbrunnenstrasse 21, 9000 St. Gallen
Datum: Donnerstag, 14. September 2017, 18.30 bis ca. 20 Uhr
Anmeldung: bis 8.9.2017 (sekretariat@figurentheater-sg.ch oder 071 223 12 47)
Zielpublikum: Lehrpersonen
Weitere Infos: www.figurentheater-sg.ch oder www.kklick.ch/sg/angebote/show/neues-mit-gertrud-und-cinderella-1059/

iigfädlet – Ostschweizer Textilgeschichten

Was bedeutet eigentlich „Zwirnen“? Wie sieht ein Weberhäuschen aus? Wie lange war hier Kinderarbeit noch gang und gäbe? Und gibt es die Ostschweizer Textilindustrie überhaupt noch?

Diesen Fragen gehen bis Ende Oktober acht Ausstellungen in den regionalen Museen nach. Sie berichten beispielsweise von der früher weit verbreiteten textilen Heimarbeit oder zeigen die erstaunlichen Verwendungen der heute in der Region gefertigten textilen Produkte.

Alle Museen bieten Führungen, das Volkskunde-Museum Stein und das Museum Herisau auch Workshops für Schulklassen an. Mehr Informationen zur Gemeinschaftsausstellung.

Textilmuseum St.Gallen

Ab dem 23.8.2017 zeigt das Textilmuseum St.Gallen die Ausstellung Neue Stoffe – New Stuff. Gestalten mit Technischen Textilien. Die Schau zeigt eine Seite der Textilindustrie, die weit über die allseits bekannten Anwendungen in Mode und Innenarchitektur hinausgeht. Vor allem in der Medizintechnik, im Bausektor und bei der Konstruktion von Fahrzeugen gewinnen die technischen Textilien zunehmend an Bedeutung. http://www.textilmuseum.ch/neue-stoffe/

Zur neuen Ausstellung bieten das Textilmuseum wiederum passende Workshops an. Ein kleiner Vorgeschmack? Es geht diesmal um tote iPhones und futuristische Schutzanzüge: http://www.textilmuseum.ch/category/kulturvermittlung/

Gleichzeitig sind wie immer auch dialogische Führungen buchbar.
Die Angebote zur Ausstellung Fabrikanten & Manipulanten laufen weiterhin. Textilmuseum

Kunst Halle Sankt Gallen

Die Kunsthalle bietet zur Ausstellung von Rico Scagliola und Michael Meier Workshops für Schulklassen an.
Ausstellung (19. August – 29. Oktober 2017), Workshops für Schulklassen (23. August – 27. Oktober 2017). Rico & Michael 
http://www.k9000.ch/de/kunstvermittlung/workshops/schulklassen.html

Der kkalender ist da!

kklick – Kulturvermittlung Ostschweiz baut sein Angebot aus und lanciert den kkalender, eine Sammlung von Kulturerlebnissen für Kinder, Jugendliche und Familien.

Der kkalender erscheint gedruckt als Faltblatt mit einer Auswahl von spannenden Kulturangeboten aus den Kantonen St.Gallen und Appenzell Ausserrhoden und wird an den Schulen, Jugendhäusern und Bibliotheken verteilt. Kkalender   

Ostschweizer Forum für Psychische Gesundheit

Psychische Erkrankungen wie Depressionen sind weit verbreitet und zählen auch bei Jugendlichen zu den häufigsten Leiden. Um Lernende, Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende für psychische Erkrankungen zu sensibilisieren und eine Thematisierung im Schulalltag zu erleichtern, hat das Amt für Gesundheitsvorsorge im Jahr 2014 die Broschüre «SCHLECHT DRAUF, NO POWER…» entwickelt. Dieses Jahr wurde die Broschüre überarbeitet und um weitere Unterstützungsangebote aus der Region ergänzt. Sie wird in den nächsten Tagen an den Ausserrhoder Schulen verteilt.

Erlebnisangebote im Regionalen Naturpark Biosfera Val Müstair

Der regionale Naturpark Biosfera Val Müstair bietet spannende Erlebnisangebote für Schulklassen im Klassenlager. Das authentische Erlebnis am originalen Schauplatz steht im Zentrum, z.B. auf den Spuren von Grossraubtieren oder beim Brotbacken in der Mühle. Biosfera
Informationen und Anmeldung: Franziska Peter, franziska.peter@biosfera.ch | 081 850 09 09 |www.biosfera.ch

Symposium «Berufsbildungsprofis im rasanten Wandel»

Am Freitag, 8. Dezember 2017 findet in der Olma-Halle St.Gallen das achte Symposium Berufsbildung statt. In Referaten, Podien und Foren wird ausgelotet, wo sich Wandelerscheinungen zeigen und wie Berufsbildnerinnen und -bildner, Berufsschullehrpersonen und Leitende von überbetrieblichen Kursen damit umgehen.

Mit dem OKB-Symposium wird erneut eine Plattform geschaffen und ein Austausch unter Fachleuten, Lehrpersonen und Berufsbildungsinteressierten initiiert.

Organisiert wird das Symposium von der Pädagogischen Hochschule St. Gallen, dem Institut für Wirtschaftspädagogik der Universität St. Gallen und dem Zentrum für berufliche Weiterbildung.
www.berufsbildung-ost.ch

Energie-Erlebnistage: Energie spüren, messen & erleben!

Energie-Erlebnis statt grauer Theorie! An spannenden und interaktiven Stationen können Kinder und Jugendliche aller Stufen (Kindergarten bis Oberstufe) die Faszination von Energie altersgerecht erleben. Eindrückliche Erfahrungen regen zu bewusstem Umgang mit Energie an.

Das neue Einstiegs- und Abschlussmodul holt die Lernenden in ihrem Alltag ab und bildet einen idealen Rahmen für den Energie-Erlebnistag.

Ort: Am Ökozentrum in Langenbruck oder direkt an der Schule
www.energie-erlebnistage.ch

Projekt Generationen-Jass

Im Rahmen des Projekts Generationen-Jass vermittelt das Migros-Kulturprozent erfahrene Jasserinnen und Jasser an Lehrpersonen. Sie stehen als Unterstützung im Jass-Unterricht zur Verfügung und helfen dabei, Kinder und Jugendliche ins Schieberjassen einzuführen. Das Projekt Generationen-Jass gibt es seit 2014. Seither haben über 2000 Kinder und Jugendliche davon profitiert.