Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieser E-Mail, verwenden Sie bitte folgenden Link.

Newsletter Amt für Umwelt 2 - 2020, Juni 2020

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Der Bundesrat hat im 2019 die Totalrevision der Rohrleitungsverordnung (RLV) verabschiedet. Neu geregelt werden darin der Geltungsbereich der Verordnung, Ausnahmen der Plangenehmigungspflicht für Instandhaltungsarbeiten, der Prozess für die Erteilung der Betriebsbewilligung sowie die Oberaufsicht. In Ausführung des Bundesgesetzes über Rohrleitungsanlagen hat der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden am 24. März 2020 die kantonale Rohrleitungsverordnung (kRLV) erlassen. Lesen Sie mehr über die mit der neuen kRLV verbundenen wesentlichen Änderungen und Neuerungen sowie zu weiteren Themen aus den Bereichen Luft, Energie und Gewässerschutz in dieser Ausgabe.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre.

1 Amt für Umwelt neu für Gasleitungen zuständig

 

Seit dem 1. April 2020 ist das Amt für Umwelt bei Gasleitungen für Bau- und Betriebsbewilligungen gemäss Eidgenössischer Rohrleitungs-gesetzgebung zuständig.

weiterlesen

2 OSTLUFT Jahresbericht 2019

 

Zuviel Ammoniak auch in Naturschutzgebieten


Ein Fokus des OSTLUFT-Jahresberichtes 2019 liegt auf der Ammoniakbelastung und dem Stickstoffeintrag in Naturschutzgebieten. Diese sind auch im Appenzellerland viel zu hoch. 

weiterlesen

3 Beratung Heizsystemwechsel

 

Heizen mit erneuerbaren Energien schont das Klima und den Geldbeutel.

weiterlesen

4 Gestaltungsgrundsätze bei Solaranlagen - Weiterentwicklung des Leitfadens

 

Im letzten Herbst publizierte das Departement Bau und Volkswirtschaft den Ausserrhoder Leitfaden «Gestaltungsgrundsätze bei Solaranlagen». Vor dem Hintergrund der Ziele des Regierungsprogramms und einzelner Rückmeldungen wurde beschlossen, den Leitfaden mit einer thematischen Ausweitung zu überarbeiten.

weiterlesen

5 Kennzahlen Siedlungsentwässerung und Abwasserreinigung

 

Nach 2011 wird das Amt für Umwelt dieses Jahr wiederum Kosten und Leistungen der Abwasserentsorgung für den gesamtschweizerischen Vergleich bei den Gemeinden erheben. Im 2020 werden zudem weitere Kennzahlen zur Entwässerung und ARA-Betrieb gemäss neuem Geoinformationsgesetz erfasst.

weiterlesen

6 Sinkender Stromverbrauch bei steigender Stromproduktion

 

Die 2019er Stromstatistik bestätigt bestehende Trends und zeigt neue Entwicklungen: Während der Ausserrhoder Stromverbrauch leicht sinkt, nimmt die 'eigene' Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen weiter zu.

weiterlesen

7 Bundesrat will den Schutz der Bevölkerung vor Radon weiter verbessern

 

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 8. Mai 2020 den Aktionsplan Radon 2021–2030  genehmigt. Dieser Aktionsplan soll einen nachhaltigen, optimalen Schutz der Bevölkerung vor Radon sicherstellen. Das radioaktive, natürliche Gas ist krebserregend und kann sich im Innern von Gebäuden ansammeln.

weiterlesen

8 Neue BAFU-Studie: Kunststoffe in der Umwelt

 

Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat eine neue Grundlagenstudie zu Kunststoffen in der Umwelt herausgegeben. Der Bericht ist auf der Webseite des BAFU verfügbar und zeigt die Quellen von Kunststoffverschmutzungen und deren Problematik in der Umwelt auf. Gleichzeitig wurden 10 Faktenblätter zu verschiedenen Problembereichen für die Öffentlichkeit erstellt. 

weiterlesen

9 Förderprogramm Nachhaltige Entwicklung 2020-2021

 

Unter dem aktuellen Motto «Nachhaltiger Lebensstil – gut für Klima und Biodiversität» werden Projektideen gefördert, welche zum Klimaschutz beitragen oder die Situation der einheimischen Flora und Fauna verbessern. Mit der Ausschreibung 2020 werden sowohl öffentliche als auch private Vorhaben finanziell unterstützt. Von einer Förderung können zudem auch Projekte profitieren, welche die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in der Bevölkerung bekannt machen.

weiterlesen

 

Impressum

Departement Bau und Volkswirtschaft
Amt für Umwelt
Kasernenstrasse 17A
9100 Herisau

Telefon +41 71 353 65 35
afu@ar.ch; www.ar.ch/afu

Texte dürfen mit Quellangaben weiterverwendet werden.

Sie möchten den Newsletter nicht mehr erhalten. Hier können Sie den Newsletter abmelden.