Ausserrhoder Baubehördentagung zur effizienten Mobilität

Die kantonale Baubehördentagung fand dieses Jahr in Teufen statt. Thema war die effiziente Mobilität in der Region und deren künftige Ausrichtung. Fachleute zeigten mit Anregungen und Beispielen, dass die Verkehrszunahme und die vielfältigen technischen Entwicklungen Gemeinden und Kanton vor neue Herausforderungen bezüglich Mobilität und Verkehr stellen.

Rund 80 Teilnehmende aus Gemeindebehörden, Bauverwaltungen, Fachbüros und Organisationen trafen sich heute Freitag im Pfarreizentrum Stofel in Teufen zur Baubehördentagung, organisiert durch die kantonale Abteilung Raumentwicklung im Departement Bau und Volkswirtschaft.

"Die gesellschaftlichen, ökonomischen und ökologischen Rahmenbedingungen und die vielfältigen technischen Möglichkeiten verändern sich rasch; sie stellen Gemeinden und Kanton vor neue Herausforderungen bezüglich Mobilität und Verkehr", so Kantonsplaner Gallus Hess. Wie wird die Mobilität der Region also künftig aussehen? Und ist die Entwicklung steuerbar? Welche Verkehrsinvestitionen sind sinnvoll? Und wie kann eine Gemeinde die aktuellen Verkehrsinfrastrukturprojekte bewältigen? Diesen Fragen wurde an der diesjährigen Baubehördentagung nachgegangen.

Drei Referenten führten durch den Morgen: Michael Bur vom Berner Büro für Mobilität AG zeigte Trends und mögliche Handlungsfelder für die Ausserrhoder Gemeinden auf. Rolf Geiger, Geschäftsführer der Regio Appenzell AR - St.Gallen - Bodensee, referierte zum Thema ‚Verkehr im Agglomerationsprogramm und deren Auswirkungen auf die Ausserrhoder Gemeinden'. Und die Teufner Gemeinderätin Pascale Sigg sowie der Gesamtprojektleiter Arthur Hitz führten die Teilnehmenden in die Planung der Ortsdurchfahrt und die Dorfgestaltung Teufen ein. Weitere Experten illustrierten die Herausforderungen für die Gemeinde anhand eines Dorfrundgangs.

Kantonsingenieur Urban Keller erörterte am Nachmittag die Langsamverkehrsplanung in den Ausserrhoder Gemeinden und Sascha Bundi, Leiter Mobilität und Planung des Kantons St.Gallen informierte über das Verkehrsmanagement der Stadt St.Gallen und dessen Auswirkungen auf Appenzell Ausserrhoden. "Wir müssen uns für eine effiziente und clevere Mobilität in Appenzell Ausserrhoden einsetzen, damit wir für die Gesellschaft den maximalen Nutzen erzielen", so Gallus Hess zum Schluss der Veranstaltung.

Kantonskanzlei

  • Regierungsgebäude
  • 9102 Herisau
  • T: +41 71 353 61 11
  • F: +41 71 353 68 64
  • Bürozeiten
  • 07.30 - 12.00 Uhr
    13.30 - 17.00 Uhr