Hauptinhalt

Kulturfonds-Beiträge für fünf Projekte und die Viehschau im Zentrum vom neuen Obacht Kultur

Mit der zweiten Fördertranche von 2017 aus dem Kulturfonds hat der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden auf Empfehlung des Kulturrates fünf Projekte mit insgesamt 79'700 Franken unterstützt. Zudem hat das Departement Bildung und Kultur in der ersten Jahreshälfte für 52 Gesuche insgesamt 114'376 Franken gesprochen. Die unterstützten Projekte werden im Kulturblatt OBACHT KULTUR Nr. 28 aufgeführt, das eben herausgekommen ist und sich passend zur Jahreszeit den Viehschauen widmet.

Auf Empfehlung des Kulturrates hat der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden im Rahmen der zweiten Fördertranche im 2017 fünf Gesuchen eine Unterstützung zugesprochen. Es handelt sich dabei um inhaltlich und formal überzeugende Projekte; zwei davon sind kantonsübergreifend angelegt. Das von allen Ostschweizer Kantonen getragene vierjährige Pilotprojekt "Buch und Literatur Ost+" zielt auf die Stärkung des Netzwerkes der Literatur und bindet die verschiedensten Akteure wie Autorinnen und Autoren, Verlage, Buchhandlungen, Bibliotheken, Festivals, Lesungen ein. Die alle drei Jahre stattfindende jurierte Ausstellung "Heimspiel" hat sich zu einer weit beachteten Plattform in der Ostschweiz, in Liechtenstein und Vorarlberg entwickelt hat. Die nächste Austragung ist für Dezember 2018 in Vorbereitung. Für die Kunstschaffenden aus Appenzell Ausserrhoden ist die Ausstellung von besonderer Bedeutung, da es im Kanton kein Museum für zeitgenössische Kunst gibt.

Die drei anderen geförderten Projekte schöpfen aus Beobachtungen des Alltags und Trouvaillen in Nachlässen neue künstlerische Werke. "Unter Artgenossen" vom Theater Fleisch + Pappe von Kathrin Bosshard überzeugt mit Spannung, Witz und Vielfältigkeit. Für ihr neues Stück hat sie neue und handwerklich gekonnte Puppen gebaut. Einmal mehr gelingt es ihr, ein zeitgemässes Stück zu erarbeiten und die Kunstform des Puppenspiels weiterzuentwickeln. Philipp Langenegger wird mit einer musikalischen Lesung mit dem Titel "Vo Heeme" Jakob Hartmann alias "Chemifeger Bodemaa", einen der bedeutendsten Appenzeller Mundartdichter, wieder aufleben lassen. Mit einer multimedialen Publikation will die Band "Europa: Neue Leichtigkeit" ihre Musik einem breiteren Publikum zugänglich macht.

Der Regierungsrat hat zudem von den Entscheiden Kenntnis genommen, die das Departement Bildung und Kultur in der ersten Jahreshälfte in eigener Kompetenz gefällt hat. Insgesamt wurden 68 Gesuche behandelt, wovon 52 Projekten eine Unterstützung in der Höhe von insgesamt 114'376 Franken gewährt wurden. Die detaillierte Liste als auch nähere Angaben zu den vom Kulturrat und Regierungsrat behandelten Projekten sind im neuen OBACHT KULTUR nachzulesen.

Die aktuelle Ausgabe des Kulturblattes wurde dieser Tage den Abonnentinnen und Abonnenten zugestellt. Passend zur Jahreszeit ist sie den Viehschauen gewidmet und bietet eine Fülle von vielschichtigen, persönlichen, tiefsinnigen und witzigen Geschichten, Erinnerungen und Erfahrungen in Wort und Bild. Der Titel des Hefts "Miss Lebensleistung" weist darauf hin, dass Viehschauen auch mit Wettbewerben verbunden sind. Auch die Kulturlandsgemeinde vom Mai 2017 strebte nach Höherem und ergründete unter dem Titel "grösser glücklicher gerechter" Dimensionen, Möglichkeiten und Grenzen individueller und gesellschaftlicher Optimierungen. Mit einem Sonderheft zur Kulturlandsgemeinde erscheint OBACHT KULTUR Nr. 28 als Doppelnummer. Die aktuelle Ausgabe kann beim Amt für Kultur (kultur@ar.ch) bezogen werden.

Kantonskanzlei

  • Regierungsgebäude
  • 9102 Herisau
  • T: +41 71 353 61 11
  • F: +41 71 353 68 64
  • Bürozeiten
  • 07.30 - 12.00 Uhr
    13.30 - 17.00 Uhr