Hauptinhalt

Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden

Spielplatz im Kinderdorf Pestalozzi, Trogen (Foto: Marcel Giger)

Spielplatz im Kinderdorf Pestalozzi, Trogen (Foto: Marcel Giger)

Aufgrund der Entwicklung in den Krisen- und Kriegsgebieten flüchten immer mehr Kinder und Jugendliche alleine nach Europa. Appenzell Ausserrhoden organisiert die Unterbringung und Betreuung dieser unbegleiteten asylsuchenden Jugendlichen (MNA) neu.

Unbegleitete asylsuchende Jugendliche werden ab Mai dieses Jahres im Kinderdorf Pestalozzi in Trogen untergebracht. Die Stiftung verfügt über die geeignete Infrastruktur und stellt dem Kanton zwei Häuser zu einer reduzierten Miete zur Verfügung. Damit finden bis zu 30 Jugendliche eine Unterkunft. Betreut werden die Jugendlichen durch den Verein tipiti. Dieser hat jahrelange Erfahrung in der Begleitung und Förderung von Pflegekindern. Die Verhandlungen der drei Partner – Kanton, Stiftung Kinderdorf Pestalozzi und Verein tipiti – verliefen in den letzten Monaten äussert konstruktiv. Auch der Gemeinderat Trogen begrüsst das Vorhaben ausdrücklich.

Weist der Bund Appenzell Ausserrhoden unbegleitete Jugendliche zu, werden diese für die ersten Monate im Kinderdorf Pestalozzi untergebracht, betreut durch den Verein tipiti. Danach wechseln sie in ebenfalls begleitete Jugendwohngruppen in den Gemeinden. Eine Ausnahme bilden Kinder unter 14 Jahren, die direkt in einer Pflegefamilie untergebracht und ebenfalls durch den Verein tipiti begleitet werden.

Die Kosten für die Unterbringung im Kinderdorf Pestalozzi und die Betreuung durch den Verein tipiti werden teilweise durch Beiträge des Bundes gedeckt. Der Restbetrag wird aufgrund der Asylverordnung des Kantonsrates auf Gemeinden und Kanton verteilt.

Der Kanton erarbeitet zudem ein Schulkonzept für die unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden.  Damit soll nicht nur die sprachliche Integration gewährleistet werden. Vielmehr wird den Jugendlichen so ermöglicht, langfristig sozial und wirtschaftlich unabhängig zu werden.

Unbegleitete minderjährige Personen aus dem Asylbereich (Mineurs non accompagnés MNA)

Unbegleitete Minderjährige (Mineurs non accompagnés MNA) sind Kinder und Jugendliche bis zum achtzehnten Lebensjahr, die sich ausserhalb ihres Herkunftslandes befinden, von beiden Elternteilen getrennt sind und nicht von einer erwachsenen Person betreut werden, der die Obhut des Kindes durch Gesetz oder Gewohnheit obliegt. 

Vgl. auch: http://www.unhcr.ch/mandat/asylsuchende.html

 

 

 

Kantonskanzlei

  • Regierungsgebäude
  • 9102 Herisau
  • T: +41 71 353 61 11
  • F: +41 71 353 68 64
  • Bürozeiten
  • 07.30 - 12.00 Uhr
    13.30 - 17.00 Uhr