Hauptinhalt

Wanderausstellung "Ich säg, was lauft"

Die Ausstellung "ich säg, was lauft!" unterstützt Jugendliche durch eine aktive Auseinandersetzung dabei, sich unter Gleichaltrigen, in Beziehungen und bei Trennungen achtsam und respektvoll zu verhalten. Vom 12. bis 28. März haben Ausserrhoder Schulklassen der ersten bis dritten Oberstufe die Gelegenheit, die Wanderausstellung in der Sekundarschule in Trogen zu besuchen.

Im Schulalltag fehlen oft Anknüpfungspunkte, um Themen wie Freundschaft, Liebe und Sexualität unter Jugendlichen aufzugreifen. Auch zu Hause fällt das Gespräch nicht immer leicht. Die Wanderausstellung "ich säg, was lauft!" setzt eine aktive Auseinandersetzung in Gang. Jugendliche werden angeregt, sich unter Gleichaltrigen, in Beziehungen und bei Trennungen achtsam und respektvoll zu verhalten.

Angesprochen sind in erster Linie Schulklassen der ersten bis dritten Oberstufe. Doch auch Erwachsene sollen für das Thema "sexuelle Gewalt unter Jugendlichen" sensibilisiert werden. An sechs Stationen werden die Inhalte "Erschti Liebi", "Schluss mache", "Use go und Kollege treffe", "Ich blieb mir treu", "Alles was recht isch" und "Hilf holä und hälfä" angesprochen. Konzipiert wurde die Ausstellung vom regionalen didaktischen Zentrum Rapperswil-Jona, dem Kinderschutzzentrum St. Gallen und dem Amt für Soziales des Kantons St. Gallen.

Tabuthema aufgreifen
Erste Liebe, die Gestaltung von Beziehungen, die Entdeckung der Sexualität aber auch Trennungen und deren Verarbeitung sind für Jugendliche prägende und neue Erfahrungen. Oft ist es nicht einfach, die eigenen Gefühle gegenüber der Freundin oder dem Freund angemessen zu vertreten. Ausüben von Gewalt in unterschiedlichen Schattierungen gehört leider dazu. "Es ist wichtig, eigene Gefühle ernst zu nehmen und sich zu nichts überreden zu lassen", verdeutlicht Dolores Waser Balmer, Leiterin des Kinderschutzzentrums St. Gallen, die zentrale Botschaft. Laut der Schweizer Optimus-Studie aus dem Jahr 2012 haben mehr als jedes fünfte Mädchen und jeder zwölfte Junge mindestens einen sexuellen Übergriff mit Körperkontakt erfahren; meistens geschieht dies durch andere Jugendliche. Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen ist ein Themenbereich, der zwar tabuisiert wird, aber unbedingt Beachtung verdient.

Vom 12. bis 28. März 2018 haben Ausserrhoder Schulklassen der 1. bis 3. Oberstufe nun die Gelegenheit, die Ausstellung in der Sekundarschule in Trogen zu besuchen. Am Informationsabend vom 13. März erhalten interessierte Eltern zudem einen Einblick in die Ausstellung und das Konzept, und am 22. März ist die Ausstellung für die Bevölkerung offen.

Flyer

****
Ausstellungsprogramm

Montag, 12. März 2018 Kickoff Veranstaltung
18.30 Uhr - 20.00 Uhr  für Schulbehörden, Träger, Medien und Fachstellen

Dienstag, 13. März 2018 Elterninformation mit Ausstellungsbesuch
19.30 Uhr - 21.00 Uhr Hintergrundinformationen zur Prävention

Donnerstag, 22. März 2018 Ausstellung für alle Interessierte offen
19.00 Uhr - 21.00 Uhr Eintritt frei

Mittwoch, 14. März 2018 - Parcours-Führungen
Mittwoch, 28. März 2018 für angemeldete Schulklassen, Begleitung durch Fachpersonen

--> Ausstellungsort Sekundarschule Trogen / Wald / Rehetobel, Kantonsschulstrasse 20 -25, 9043 Trogen,  Studien- und Vorlesungssaal im Mensagebäude

****

Kantonskanzlei

  • Regierungsgebäude
  • 9102 Herisau
  • T: +41 71 353 61 11
  • F: +41 71 353 68 64
  • Bürozeiten
  • 07.30 - 12.00 Uhr
    13.30 - 17.00 Uhr