Hauptinhalt

Umbauten

Begriff der Umbaute

Umbauten sind Änderungen an einer bestehenden Baute in der Regel ohne Änderung des Gebäudevolumens. Als Umbauten gelten auch der Ersatz und die Änderung energetisch wichtiger Bauteile, wie Aussenwände, Dächer, Fenster und haustechnische Anlagen. Zudem gelten energetisch relevante Umnutzungen als Umbauten, auch wenn keine eigentlichen Bauarbeiten vorgenommen werden (z.B. Umnutzung eines unbeheizten Kellerraumes in einen Bastelraum, der im Winter beheizt wird; Umnutzung eines unbeheizten Dachstockes in ein Kinderspielzimmer). Eine energetisch relevante Umnutzung liegt folglich vor, wenn damit eine Erhöhung oder Absenkung der Raumlufttemperatur verbunden ist. Abgestützt wird dabei auf die Raumtemperatur nach den Standardnutzungen gem der Norm SIA3801/1.

Anforderungen an Umbauten (Art. 10 kEnV)

Vom Umbau oder von der Umnutzung betroffene Bauteile müssen die Grenzwerte gemäss Tabelle 2a der Norm SIA 380/1, Ausgabe 2009, einhalten. Als vom Umbau betroffen gilt ein Bauteil, wenn daran im Zug des Umbaus mehr als blosse Reparatur- und Unterhaltsarbeiten vorgenommen werden. Blosse Unterhaltsarbeiten, für die keine energetischen Vorschriften gelten, sind z.B. Reinigen, Malen oder die Reparatur des Aussenputz.

Kein Nachweis erforderlich (Art. 2b kEnV)

Für baurechtlich nicht bewilligungspflichtige Massnahmen (z.B. reiner Fensterersatz), die kein Baugesuch erfordern, wird auch auf die Erstellung und Einreichung eines Nachweises betreffend Einhaltung der Wärme- und Kälteschutzanforderungen verzichtet. Die Anforderung müssen eingehalten werden und liegen in der Selbstverantwortung der bauenden Personen.

Amt für Umwelt

  • Kasernenstrasse 17A
  • 9102 Herisau
  • T: +41 71 353 65 35
  • F: +41 71 353 65 36

Neutrale Energieberatung

Tel. +41 71 353 09 49 – Mailanfrage