Hauptinhalt

Mit dem neuen Lehrplan unterwegs

Ein Film von Andreas Baumberger

Die Kantone Appenzell Ausserrhoden, St.Gallen und Thurgau führen in den kommenden Jahren einen neuen Lehrplan ein. Vor diesem Hintergrund haben sie die Produktion von gemeinsamen Kurzfilmen beschlossen.

Der Unterricht an der Volksschule hat zum Ziel, dass Schülerinnen und Schüler in den verschiedenen Fachbereichen und übergreifenden Themenfeldern Wissen aufbauen und dieses Wissen in verschiedenen Situationen anwenden können. Der neue Lehrplan gibt den Rahmen für die zu erreichenden Kompetenzen vor, welche dann ausgerichtet auf konkrete Lernziele in den verschiedenen Lehr- und Lernformen angestrebt werden.

Im Mittelpunkt des Films stehen Impressionen aus dem Unterricht. Es werden Merkmale der Arbeit mit dem neuen Lehrplan sowie dessen Auswirkungen auf die Unterrichtsgestaltung thematisiert.

Die DVD mit allen Filmen kann beim Amt für Volksschule bezogen werden (Ursula Steininger, ursula.steininger@ar.ch).

Vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe I werden Ausschnitte aus dem Unterricht von Lehrpersonen aus den beteiligten Kantonen gezeigt, die mit dem neuen Lehrplan unterwegs sind. Sie gewähren Einblick in unterschiedliche Fachbereiche und machen ihre Überlegungen bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung ihres Unterrichts transparent. Die Lehrpersonen formulieren Erwartungen an den neuen Lehrplan, benennen Herausforderungen und reflektieren erste Erfahrungen bei der konkreten Umsetzung im Unterricht. Ergänzt wird diese Annäherung mit Statements der Schulleitungen, die aus ihrer Perspektive die Möglichkeiten und Chancen des neuen Lehrplans erläutern.

Fachbereich: Natur, Mensch, Gesellschaft
Thema: Tiere im Winter
Lehrpersonen: Silvia Boxler ­Güttinger, Mélanie Grimm, Kindergarten Hoffnungsgut
Länge: 11 Min.

Am Beispiel des Themas «Tiere im Winter» wird im Fachbereich Natur, Mensch, Gesellschaft ein vollständiger Lernprozess sichtbar. Anknüpfend an das Vorwissen der Kinder werden auf vielfältige und stufengerechte Art die Inhalte erarbeitet. In unterschiedlichen Formen, die auch ein Lernen von­ und miteinander ermöglichen, wird das Gelernte anschliessend vertieft, angewendet und in spielerischer Weise überprüft. An einem anderen Tag rundet eine Exkursion mit der Halbklasse in den Wald zum Thema «Spurensuche» die Unterrichtssequenz ab.

Fachbereiche: Deutsch, Mathematik, Natur, Mensch, Gesellschaft
Themen: Morgenritual, Basisschrift, Rechnungsfolgen, Philosophieren
Lehrpersonen: Felicia Egger, Christa Urech, Schulhaus Halden
Länge: 13 Min.

Anhand von Unterrichtssequenzen aus verschiedenen Fachbereichen wird die enge Verknüpfung von fachlichen und über­ fachlichen Kompetenzen sichtbar. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten an der Basisschrift und an Mathematikaufgaben zum Thema Zahlenfolgen/Rechnungsfolgen. Zudem wird ein Einblick ins Philosophieren mit Kindern gegeben. Den Teamteaching-Morgen nutzen die Lehrpersonen für lernstandorientierte Angebote sowie für individuelle Lerngespräche.

Fachbereich: Bildnerisches Gestalten
Thema: Projekt «Weihnachtskarten»
Lehrpersonen: Lukas Gugger, Manuela Bürkle, Schulhaus Otmar
Länge: 10 Min.

Während zweier Doppellektionen an unterschiedlichen Tagen arbeitet die Klasse an der Gestaltung und Produktion von Weihnachtskarten. Die beiden Lehrpersonen führen in das Thema ein und stellen eine neue Gestaltungstechnik vor. Experimentell erforschen die Schülerinnen und Schüler unter Begleitung der Lehrpersonen die Möglichkeiten des Malens mit flüssigem Wachs und reflektieren anschliessend gemeinsam ihre Erfahrungen. Mit vertieften Kenntnissen in der Anwendung der neuen Technik produzieren sie danach eigene, individuelle Weihnachtskarten.

Fachbereich: Mathematik
Thema: Addieren und Subtrahieren mit ungleichnamigen Brüchen
Lehrperson: Hans Jörg Müller, Schulhaus Buchen
Länge: 7 Min.

Am Thema «Ungleichnamige Brüche addieren und subtrahieren» werden verschiedene Stationen eines Lernprozesses initiiert und bearbeitet. Durch eine herausfordernde Aufgabenstellung werden mittels zeichnerischer Darstellungen mehrere individuelle Lösungsansätze ausprobiert, erforscht und reflektieren. Mit Hilfe des Rechteckmodells wird Wissen zum Problembereich systematisch aufgebaut und anschliessend gemeinsam durchgearbeitet, bevor eine individuelle Übungsphase einsetzt.

Fachbereich: Räume, Zeiten, Gesellschaften
Thema: Quellenarbeit
Lehrperson: David Kradolfer, Schulhaus Zentral
Länge: 7 Min.

Die Unterrichtssequenz knüpft am Vorwissen an, das in vorangegangenen Lektionen strukturiert aufgebaut wurde. Die Schülerinnen und Schüler nutzen dieses Wissen für eine eigenständige Quellenarbeit, indem sie die gelernten Techniken für die Dokumentation und nachfolgende Präsentation anwenden. Das an­schliessende Feedback in Kleingruppen basiert auf bekannten und eingeübten Regeln wie «Ich-­Botschaften formulieren», «Positive Rückmeldungen geben» und «Konstruktive Kritik üben».

Fachbereich: Deutsch
Thema: Satzglieder
Lehrperson: David Kradolfer, Schulhaus Zentral
Länge: 8 Min.

Eine formative Lernkontrolle zum Thema Satzglieder liefert der Lehrperson wichtige Informationen zum Lernstand der Schülerinnen und Schüler. Zusammen mit der Reflexion und Selbsteinschätzung bildet sie die Grundlage für die anschliessende Gruppenbildung bzw. Lernzieldifferenzierung. Während die einen Schülerinnen und Schüler nochmals an grundlegenden Kompetenzzielen wie «Ich kann mit der Verschiebeprobe die einzelnen Satzglieder bestimmen» arbeiten, nehmen andere erweiterte Kompetenzziele – beispielsweise «Ich kann mit der verbalen Wortkette das Subjekt eines Satzes bestimmen» – in Angriff.

Fachbereich: Englisch
Themen: James Cook, Bollywood-­Filme
Lehrperson: Andy Raas, Schulhaus Waldegg
Länge: 8 Min.

In Partnerarbeit erzählen sich die Schülerinnen und Schüler der 1. Sekundarschulklasse, was sie über «James Cook» und seinen ersten Kontakt zu den Ureinwohnerinnen und Ureinwohnern wissen. Im Zentrum steht das dialogische und freie Sprechen. Anschliessend vertiefen sie in Gruppenarbeiten verschiedene Lernziele der entsprechenden «Unit» des Lehrmittels «Open World».

Auch beim Auftrag in der 3. Sekundarschulklasse – Szenen aus einem Bollywood­Film in Kleingruppen zu erarbeiten und der Klasse vorzuspielen – wird an der dialogischen und freien Anwendung von Sprache gearbeitet. Sichtbar werden die Ergebnisse eines kontinuierlichen und strukturierten Wissensaufbaus.