Lehrmittel und Lehrplan 21

Im Unterrichtsalltag kommt den Lehrmitteln in den meisten Fachbereichen eine bedeutende Rolle zu. Diese Bedeutung ist weitgehend unbestritten und gilt sowohl für Lehrpersonen als auch für Schülerinnen und Schüler.

Lehrmittel konkretisieren den Lehrplan, strukturieren den Unterricht thematisch und bieten Aufgabenstellungen und Übungsmaterial an. Häufig enthalten sie zudem Diagnose- und Evaluationsinstrumente. Lehrmittel setzen den Lehrplan für die Unterrichtspraxis um.
Von Lehrmitteln, die neu erarbeitet oder überarbeitet werden, kann erwartet werden, dass sie die wesentlichen Neuerungen des Lehrplans 21 auf eine praxistaugliche Art umsetzen werden. Aber auch mit etlichen bestehenden, neueren Lehrmitteln kann mit dem Lehrplan 21 gearbeitet werden. Eine Analyse der Interkantonalen Lehrmittelzentrale (ilz) zur Lehrmittelsituation gibt detaillierter Auskunft über die Situation im Hinblick auf den Lehrplan 21.

Broschüre: Die Lehrmittelsituation in den Fachbereichen im Hinblick auf die Einführung des Lehrplans 21

Zehn Merkmale guter Lehrmittel*

Gute Lehrmittel...

  1. fördern die Kompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler.
  2. unterstützen eigenständiges Lernen.
  3. enthalten vielfältige aktivierende Lernaufgaben.
  4. bieten eine sachgerechte Aufbereitung der Inhalte.
  5. sind in einer verständlichen Sprache abgefasst.
  6. fördern durch die Gestaltung den Lernprozess.
  7. beziehen neue Medien mit ein.
  8. unterstützen die Lehrperson.
  9. sind vielfältig einsetzbar.
  10. enthalten Diagnose und Beurteilungsinstrumente.

*ilz.fokus Nr. 1, 2013

zurück

Lehrmittelverwaltung Appenzell Ausserrhoden

  • Regierungsgebäude
  • 9102 Herisau
  • T: +41 71 353 67 31
  • Bürozeiten
  • Mo / Mi / Do:
    07.00 – 11.00 / 13.00 – 16.00 Uhr
    Di / Fr:
    07.00 – 11.00 Uhr
Wichtige Informationen

Beachten Sie bitte die Mitteilungen der Lehrmittelverwaltung!

Lizenzbestimmungen für Software

Beachten Sie bitte die Lizenzbestimmungen für Lernsoftware.