Hauptinhalt

Medien und Informatik

Zwei Jungs arbeiten am Computer

Durch Veränderungen in der Gesellschaft werden – wenn Zeiträume von mehreren Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten betrachtet werden – einzelne Fachbereiche in der Schule wichtiger und andere verlieren an Bedeutung. Die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik gewannen in den letzten Jahrzehnten an Inhalt und Relevanz. Die dem Lehrplan Volksschule Appenzell Ausserrhoden zugrundeliegende Kompetenzorientierung stärkt diese Bereiche ebenfalls.

Die steigende Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologien für die Gesellschaft haben Auswirkungen auf die Schule und betreffen sie in mehrfacher Hinsicht:

  • Kinder und Jugendliche müssen einen mündigen Umgang mit Medien lernen.
  • Beruf und Studium fordern Kompetenzen in den Bereichen Medien, Informatik und in der Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien.
  • Veränderungen im Alltag verlangen eine Orientierungsfähigkeit, welche bereits in der obligatorischen Schulzeit aufgebaut werden muss.
  • Die Potenziale der neuen Medien sollen in der Schule situations- und stufengerecht als Lern- und Lehrwerkzeuge genutzt werden.

Einführung neuer Lehrplan AR:
Modul Medien und Informatik

Medien und Informatik – Blog zur Umsetzung des Lehrplans Volksschule Appenzell Ausserrhoden

Für die Umsetzung von «Medien und Informatik» steht den Lehrpersonen aller Zyklen die Webplattform www.ar.ch/mi zur Verfügung. Diese beinhaltet Links zu spannenden Unterrichtsideen, Weiterbildungen, Informationen zu Lehrmitteln, Vorlagen für die Planung des Schuljahres, ICT-Pässe und Kompetenzrastern usw. Sie dienen der erfolgreichen Umsetzung von «Medien und Informatik».

Selfies, Cybermobbing, Pornografie im Internet
Neue Medien wie Computer, Handy, Spielkonsolen, Internet, soziale Netzwerke und Co. sind in den Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Sie eröffnen faszinierende Möglichkeiten und Chancen, bergen aber auch Risiken und Gefahren im Bereich des Kinder- und Jugendschutzes.
Schülerinnen und Schüler sollen an der Mediengesellschaft selbstbestimmt und mündig teilhaben können und sich sozial verantwortlich verhalten. Die Förderung ihrer Medienkompetenz durch Eltern und Schule bildet die Grundlage. Die nachhaltigste Wirkung wird erzielt, wenn sich Lehrpersonen, Kinder und Eltern gemeinsam oder gleichzeitig mit diesem Thema befassen und gemeinsam aktiv werden.

Das Departement Bildung hat zu diesem Zweck mit dem Kinderschutzzentrum St.Gallen eine Vereinbarung getroffen, welche eine mehrjährige Zusammenarbeit in der Weiterbildung und Prävention vorsieht. Dadurch können sich unsere Schulen direkt ans Kinderschutzzentrum wenden, um die Module von "Computer, Handy und Co." zu bestellen.

Das Departement Bildung hat sich mit den Schulleitungen darauf geeinigt, dass dieses Angebot in den nächsten Jahren in jeder Mittelstufenklasse (4. / 5. oder 6. Klasse) und als Wiederholung in einem Jahreszug der Sekundarstufe I durchgeführt wird.

Das Departement Bildung übernimmt die Hälfte der Kosten für die Durchführung der Module in den Schulen. Für Module anderer Anbieter muss vorgängig eine Kostengutsprache beim Amt für Volksschule eingeholt werden.

Kontakt: Stefan Chiozza, Tel. 071 353 68 84, stefan.chiozza@ar.ch

IT-Infrastruktur

Für das reibungslose Funktionieren der IT-Infrastruktur in den Schulen sind die Informatikverantwortlichen der einzelnen Schulhäuser besorgt.