Hauptinhalt

Schulpsychologischer Dienst

Team

Yvonne Brunner-Hotz

  • Schulpsychologin
  • Waisenhausstrasse 10
  • 9100 Herisau
  • T: +41 71 354 71 18
  • Zuständig für Herisau, Hundwil, Stein

Helmut Felber

  • Schulpsychologe
  • Oberdorf 4
  • 9055 Bühler
  • T: +41 71 791 07 44
  • Zuständig für Bühler, Gais, Speicher, Teufen

Christian Geeler

  • Schulpsychologe
  • Waisenhausstrasse 10
  • 9100 Herisau
  • T: +41 71 354 71 02
  • Zuständig für Herisau

Stefanie Felicitas Grütter

  • Schulpsychologin
  • Obereggerstrasse 14
  • 9410 Heiden
  • T: +41 71 353 62 13
  • Zuständig für Grub, Heiden, Rehetobel, Reute, Wald

Monika Herzog Zoller

  • Schulpsychologin
  • Obereggerstrasse 14
  • 9410 Heiden
  • T: +41 71 353 66 24
  • Zuständig für Lutzenberg, Walzenhausen, Wolfhalden

Martina Koller-Hofmänner

  • Schulpsychologin
  • Waisenhausstrasse 10
  • 9100 Herisau
  • T: +41 71 354 71 03
  • Zuständig für Schönengrund, Schwellbrunn, Urnäsch, Waldstatt
    ab 01.09.2017

Margot Vogelsanger

  • Schulpsychologin
  • Waisenhausstr. 10
  • 9100 Herisau
  • T: +41 71 354 71 01
  • Zuständig für Trogen

Unsere Grundsätze

Der Schulpsychologische Dienst ist eine unabhängige Fachstelle des Kantons Appenzell Ausserrhoden. Wir stehen bei verschiedenen Fragen zur kindlichen Entwicklung im Umfeld von Schule und Erziehung zur Verfügung.

Ziel ist, unsere Klienten in ihrer Handlungsfähigkeit zu stärken. Wir erarbeiten mit den beteiligten Personen gemeinsam Lösungen, welche auf die vorhandenen Ressourcen abgestimmt sind. Dabei beziehen wir die schulischen, familiären und persönlichen Bedingungen mit ein. 

In der Zusammenarbeit legen wir Wert auf Respekt, Wertschätzung und Transparenz. Wir gehen vertraulich mit Ihren Informationen um.

Unser Angebot

Wir beraten und begleiten Eltern, Kinder/Jugendliche und Lehrpersonen. Wir sind auch Anlaufstelle für Schulleitungen, Fachpersonen sowie Behörden. 

Unser Beratungsangebot richtet sich an im Kanton Appenzell Ausserrhoden wohnhafte Kindergarten- und Volksschulkinder und ihre Bezugspersonen. Schüler und Lehrpersonen der Kantonsschule Trogen verweisen wir auf das Angebot der Kantonsschule.

Wir erarbeiten mit den Bezugspersonen Lösungswege bei verschiedenen Fragestellungen:

  • Entwicklungsauffälligkeiten
  • Schulische Schwierigkeiten
  • Besondere Begabung
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Schullaufbahnentscheide
  • Schwierige Situationen in der Klasse
  • Konflikte in der Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule

Das Vorgehen hängt von der Fragestellung ab und wird mit den Beteiligten besprochen. Mögliche Schritte sind:

  •   Beratung und Begleitung
  •   Diagnostik
  •   Schulbesuche
  •   Klassen- und Kriseninterventionen
  •   Prüfung von Sonderschulfragen
  •   Vermittlung von anderen Fachstellen

Unsere Dienstleistungen sind ein Angebot des Kantons und für unsere Klienten kostenfrei. Wir sind der Schweigepflicht unterstellt.

Kontakt und Anmeldung

Eltern, Kinder und Jugendliche können direkt telefonisch mit uns Kontakt aufnehmen. Eltern dürfen ihr Kind auch ohne Rücksprache mit der Schule anmelden.

Bei Fragen können Lehrpersonen und andere Fachpersonen jederzeit telefonisch mit uns in Kontakt treten. Eine Anmeldung erfolgt in der Regel schriftlich. Das entsprechende Anmeldeformular finden Sie auf dieser Seite. Für eine Anmeldung ist das Einverständnis der Eltern unbedingt notwendig.

Falls Sie unsicher sind, ob eine Anmeldung sinnvoll ist, setzen Sie sich telefonisch mit uns in Verbindung. Wir besprechen dann das geeignete Vorgehen mit Ihnen.

Fachinformationen

Literaturempfehlungen

Lernen

  • Grolimund, F. (2015). Mit Kindern lernen. Konkrete Strategien für Eltern.
    Bern: Hans Huber.
    Siehe auch: www.mit-kindern-lernen.ch

  • Eichhorn, C. (2014). Bei schlechten Noten helfen gute Eltern.
    Stuttgart: Klett-Cotta

Entwicklung und Erziehung

  • Kast-Zahn, A. (2003). Jedes Kind kann Regeln lernen. München: GU


Trauer

  • Varley, S. (2001). Leb wohl, lieber Dachs. Wien: Betz (ab 4 Jahren)

  • Stellmacher, H. (2005). Nie mehr Oma Lina Tag?
    Stuttgart: Gabriel (5 – 7 Jahre)

  • Wickli, A. & Villiger, D. (2002). Danke, lieber Fuchs.
    Villiger (ab Kindergarten)


Kinder psychisch kranker Eltern

  • Blazej, A. (2008). Was ist mit Mama los? Bern: EditionSolo (5 – 10 Jahre)

  • Boie, K. (2005). Mit Kindern redet ja keiner. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag

  • Eder, S., Rebhandl, P. & Gasser, E. (2013). Annikas andere Welt – Das Bilder-Erzählbuch.
    Salzburg: edition riedenburg (ab 8 Jahren)

  • Eggermann, V. & Janggen, L. (2004). Fufu und der grüne Mantel
    Zug: AstraZeneca AG (Kinder im Vorschulalter) 

 

 

 

Schule und Lernen

Digitale Lernhilfen

  • Appolino Lesen, Schreiben Rechnen (kindergerechte und didaktisch durchdachte Lern-Apps für Mathematik und Deutsch des Lehrmittelverlags St. Gallen, auch für das Üben zu Hause
    www.appolino.ch/de

Lese-/Rechtschreibförderung zuhause

Lese-/Rechtschreibförderung in der Schule

  • Lesen und Rechtschreiblernen nach dem IntraActPlus-Konzept von Dr. Jansen und Streit (D);
    https://www.intraactplus.de/

  • Marburger Rechtschreibtraining (Schwerpunkt Vermittlung von Rechtschreibregeln und Lösungsstrategien)

  • Netzwerk Schulische Bubenarbeit, www.nwsb.ch
    „Bewegte Geschichten“

Hilfsmittel bei Lese-/Rechtschreibproblemen

  • Claroread: liest digitale Texte vor, auch Französisch, Englisch, Italienisch:
    www.claroread.ch

  • Buchknacker: Buchknacker ist speziell für Kinder und Jugendliche mit Dyslexie oder Legasthenie. Zum Ausleihen von Hörbüchern und E-Books. Für die Anmeldung ist eine offizielle Diagnose nötig.
    www.buchknacker.ch

 

Umgang mit geflüchteten traumatisierten Kindern und Jugendlichen in der Schule

Häufige Fragen

Wann soll man anmelden?

Mögliche Gründe für eine Anmeldung sind: Lern-, Leistungs- und Verhaltensauffälligkeiten, Entwicklungsauffälligkeiten, schwierige Situationen in der Klasse, Konflikte in der Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule.

Falls Sie unsicher sind, ob eine Anmeldung sinnvoll ist, beraten wir Sie gerne telefonisch.

Wer kann anmelden?

Eltern oder Lehrpersonen können ein Kind schriftlich oder telefonisch bei uns anmelden. Voraussetzung für eine Anmeldung ist das Einverständnis der Eltern.

Wie gehen Sie vor, wenn wir als Eltern nicht möchten, dass die Lehrperson über unsere Anmeldung bei Ihnen informiert wird?

Wir unterstehen der Schweigepflicht. Ihre Fragen zu Ihrem Kind werden vertraulich behandelt. Gemeinsam mit Ihnen beurteilen wir, ob der Einbezug der Schule oder von anderen Fachpersonen hilfreich oder sogar notwendig für eine Verbesserung der Situation Ihres Kindes ist.

Was mache ich als Lehrperson, wenn die Eltern einer Anmeldung nicht zustimmen?

In diesem Fall können wir Sie ohne Diagnostik des Kindes beraten. Ein Schulbesuch von uns in Ihrer Klasse kann Hinweise für Lösungen geben. Oft geben Eltern zu einem späteren Zeitpunkt ihr Einverständnis für eine Anmeldung, möglicherweise erst nur für eine gemeinsame Beratung ohne Diagnostik. Wir empfehlen Ihnen, sich mit der Schulleitung in diesen Situationen abzusprechen.

Wer trägt die Kosten?

Unsere Dienstleistungen sind ein Angebot des Kantons und sind für unsere Klienten kostenlos.

Zentrum für Schulpsychologie und Pädagogisch-Therapeutische Dienste ZEPT

  • Waisenhausstrasse 10
  • 9100 Herisau
  • T: +41 71 354 71 11
  • Öffnungszeiten
  • Mo. - Fr. 08.00 - 11.30 / 14.00 - 16.30
    Freitagnachmittag geschlossen