Hauptinhalt

Kauffrau/Kaufmann EFZ (B-, E- und M-Profil)

Berufsbild
Kaufleute in der öffentlichen Verwaltung erledigen anspruchsvolle kaufmännische Arbeiten in einer Gemeinde oder kantonalen Verwaltungen. Entweder besteht die Möglichkeit mehrere Sachgebiete zu betreuen oder sich auf einen spezialisierten Bereich zu konzentrieren. Verwaltungsangestellte pflegen am Schalter oder Telefon den Kontakt mit der Bevölkerung, erledigen Sekretariats- und Assistentenarbeiten, führen Korrespondenz, organisieren Sitzungen, erstellen Protokolle und Aktennotizen und holen Auskünfte ein. Gesetze und Dienstwege müssen ebenso eingehalten werden wie der Datenschutz und das Amtsgeheimnis. In der öffentlichen Verwaltung bestehen Vorschriften für den Umgang mit zahlreichen Fristen, Zuständigkeiten und Dienstwegen. Moderne Kommunikations- und Informatiksysteme ermöglichen eine effiziente Arbeitsweise.

Profile
B-Profil: Basisbildung
E-Profil: Erweiterte Grundbildung
M-Profil: Erweiterte Grundbildung mit Berufsmatura

Anforderungen

  • Abgeschlossene Volksschule auf Sekundarstufe mit guten Noten
  • Für die Ausbildung mit Berufsmaturität sind sehr gute Noten erforderlich
  • Freude und Interesse an Politik, Volks-, Betriebswirtschaft und Recht
  • Gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise
  • Kontaktfreudig, teamfähig
  • Gute UmgangsformenDiskretion
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Informatikkenntnisse

Dauer der Ausbildung
3 Jahre

Berufliche Praxis
Im Verlauf der Ausbildung werden die Lernenden an mindestens vier bis fünf verschiedenen Einsatzorten (Departementen) ausgebildet.

Pro Semester wird eine Arbeits- und Lernsituation (ALS) durchgeführt und benotet. Zudem wird ein Semestergespräch geführt, wobei die Zeugnisse besprochen und die Ziele für das nächste Semester festgelegt werden. Im Verlauf der Ausbildung werden zwei Prozesseinheiten (PE) erstellt und benotet.

Schulische Bildung

B-Profil
am Berufsbildungszentrum Herisau (BBZ)
Im 1. und 2. Lehrjahr: 1 1/2 Tage / Woche
Im 3. Lehrjahr: 1 Tag / Woche
Fächer: Deutsch, Englisch, Informatik/Kommunikation/Administration, Wirtschaft und Gesellschaft, Vertiefen und Vernetzen, Bewegungs- und Sportunterricht

E-Profil
am Berufbildungszentrum Herisau (BBZ)
Im 1. und 2. Lehrjahr: 2 Tage / Woche
Im 3. Lehrjahr: 1 Tag / Woche
Fächer: Deutsch, Englisch, Französisch, Information/Kommunikation/Administration, Wirtschaft und Gesellschaft, Vertiefen und Vernetzen, Bewegungs- und Sportunterricht

M-Profil
am Berufbildungszentrum Herisau (BBZ)
Während allen 3 Lehrjahren: 2 Tage / Woche
Fächer: Deutsch, Englisch, Französisch, Geschichte und Staatslehre, Volkswirtschaft/Betriebswirtschaft/Recht, Mathematik, Finanz- und Rechnungswesen, Politik und Zeitgeschichte, Information/Kommunikation/Administration, Vertiefen und Vernetzen, Bewegungs- und Sportunterricht

Standortbestimmung
Am Ende des 1. Lehrjahres findet eine  Standortbestimmung statt. Es wird überprüft, ob die Lehre im gewählten Profil weitergeführt, oder ob allenfalls ein Profil-Wechsel im Betracht gezogen werden muss. Gleichzeitig werden mögliche Fördermassnahmen besprochen.

Überbetriebliche Kurse
fünf überbetriebliche Kurse mit gesamthaft ca. 16 Tagen, in der Ostschweiz, organisiert und durchgeführt vom Branchenverband

Abschluss
Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis als „Kauffrau/-mann“ mit Profil B oder E (zusätzlich Berufsmaturität möglich)

Arbeitsort
Verwaltung in Herisau; teilweise Einsätze in anderen Departementen im Vorder- und Mittelland

Mögliche Weiterbildung nach Lehrabschluss

  • Jahreskurs zum Erlangen der Berufsmaturität nach Abschluss mit B- oder E-Profil;
  • verschiedene Eidg. Fachausweise (Berufsprüfungen) oder Eidg. Diplome (Höhere Fachprüfungen) nach vorgegebener Anzahl Praxisjahre;
  • Höhere Fachschule HF mit Abschluss als „Betriebwirtschafter/-in HF“;
  • Studium an einer Fachhochschule, Voraussetzung: abgeschlossene Berufsmaturität

Personalamt

  • Regierungsgebäude
  • 9102 Herisau
  • T: +41 71 353 64 72