Inhalt

COVID-19-Massnahmen und deren Folgen für die Einkommenssteuer - Steuerliche Folgen für unselbständig erwerbende Personen in der Steuererklärung 2021

 

1.    Wie ist die COVID-bedingte Kurzarbeitsentschädigung zu deklarieren?
       Die Kurzarbeitsentschädigung ist im Lohnausweis enthalten und muss deshalb nicht separat
       deklariert werden.
 
2.    Müssen Corona-Erwerbsausfallentschädigungen versteuert werden?
       Ja, Taggelder sind als steuerbare Einkünfte zu qualifizieren. Entweder sind sie bereits im
       Lohnausweis enthalten oder müssen bei direkter Auszahlung separat in der Steuererklärung
       unter Ziffer 3.3 deklariert werden. Die COVID-Erwerbsausfallentschädigungen, die wegen
       Erwerbsunterbruch für Eltern mit Kindern unter 12 Jahren direkt von der Ausgleichskasse an
       die steuerpflichtige Person ausbezahlt werden, sind als steuerbare Ersatzeinkünfte in der 
       Steuererklärung unter Ziffer 3.5 zu deklarieren.
 
3.    Welche steuerlichen Abzüge sind für das COVID-bedingte Homeoffice möglich?
       Für die Phase des COVID-bedingten Homeoffice wird davon ausgegangen, dass dieses vom
       Arbeitgeber angeordnet wurde und die übrigen für den Abzug eines Arbeitszimmers erforder-
       lichen Voraussetzungen erfüllt waren (wesentlicher Teil der Tätigkeit und eingerichtetes
       Arbeitszimmer für Homeoffice). Die tatsächlichen Kosten des Homeoffice sind nur dann
       steuerlich abzugsfähig, wenn sie nicht vom Arbeitgeber vergütet wurden und sie den
       pauschalen Abzug für übrige berufsbedingte Kosten übersteigen. Eine Kombination von
       Pauschalabzug und Abzug tatsächlichen Kosten ist unzulässig.
 
4.    Kann der Abzug des Arbeitszimmers auch dann noch geltend gemacht werden, wenn das
       COVID-bedingte Homeoffice nicht mehr vom Arbeitgeber verordnet wird?
       Nein. Ausser es steht kein Arbeitsplatz mehr beim Arbeitgeber zur Verfügung. Freiwilliges
       Homeoffice berechtigt generell nicht zum Abzug eines Arbeitszimmers und zum Abzug von
       Auslagen der dafür notwendigen Infrastruktur zu Hause.
 
5.    Wird der Fahr- und Verpflegungskostenabzug wegen den Homeoffice-Tagen gekürzt?
       Die Berufsauslagen werden wie in einem Jahr ohne Corona-Homeoffice beurteilt und gewährt.
       Im Gegenzug kann kein Corona-bedingter Arbeitszimmerabzug geltend gemacht werden.

       Werden trotzdem Corona-bedingte Arbeitszimmerkosten steuerlich geltend gemacht, wird
       folgendes geprüft: Sind die Voraussetzungen für den Abzug der Kosten des eigenen Fahr-
       zeuges erfüllt, so können die notwendigen Fahrten zwischen Wohn- und Arbeitsort berück-
       sichtigt werden. Durch die Tätigkeit im Homeoffice entfallen die Fahrten an den Arbeitsort. 
       Mit dem Verpflegungskostenabzug sollen die durch die auswärtige Verpflegung entstehenden
       Mehrkosten berücksichtigt werden. Die Homeoffice-Tage führen entsprechend zu einer
       Kürzung beim Verpfegungsabzuges. Belegbare Kosten für Jahresabonnements des öffent-
       lichen Verkehrs sind vollumfänglich abzugsfähig. 
 
6.    Sind Fremdbetreuungskosten auch während Kurzarbeit oder angeordnetem Homeoffice
       abzugsfähig?
       Sofern die notwendigen Voraussetzungen gegeben sind, bleiben die effektiv angefallenen
       Fremdbetreuungskosten auch während der COVID-Phase abzugsfähig.
 
7.    Hat Kurzarbeit oder Homeoffice Auswirkungen auf die steuerliche Beurteilung von Spesen?
       Kurzfristige und vorübergehende Schwankungen des Beschäftigungsgrades oder die vorüber-
       gehende Anordnung von Homeoffice haben keinen Einfluss auf die Beurteilung von Spesen
       (insbesondere Pauschalspesen) als Auslagenersatz. Bereits genehmigte Spesenreglemente
       behalten auch während der COVID-Phase ihre Gültigkeit.

8.    Wie müssen die COVID-Taggelder bei selbständiger Erwerbstätigkeit deklariert werden?
       Der Gewinn aus selbständiger Erwerbstätigkeit ist ohne die COVID-Taggelder zu deklarieren.
       Die COVID-Taggelder müssen unter dem Punkt 3.3 "Einkünfte aus Sozial- und anderen
       Versicherungen - Erwerbsausfallentschädigung" deklariert werden. Die Bescheinigung der
       Sozialversicherungsanstalt über die abgerechneten COVID-Entschädigungen muss
       beigelegt werden.

Zusätzliche Informationen

Kantonale Steuerverwaltung

Gutenberg-Zentrum
Kasernenstrasse 2
9100 Herisau
T: +41 71 353 62 90
F: +41 71 353 63 11

Allgemeine Veranlagungsfragen
Tel.: +41 71 353 63 21

Fragen zur Rechnungsstellung
Tel.: +41 71 353 62 98

Fristverlängerung

Schalter-Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
08.00 bis 11.30 Uhr

Montag bis Donnerstag
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
13.30 bis 16.00 Uhr

Bitte vereinbaren Sie vorab einen Termin, wenn Sie mit einer bestimmten Person sprechen möchten.
Bei Voranmeldung sind Besprechungen zu anderen Zeiten möglich.