Hauptinhalt

Gesundheitsfachpersonen

Personen, welche im medizinisch-diagnostischen/-therapeutischen und/oder im pharmazeutischen Bereich tätig sind, benötigen im Kanton Appenzell Ausserrhoden eine Bewilligung zur Ausübung des Berufes. Dies gilt, ob sie ihren Beruf in wirtschaftlich selbständiger Tätigkeit oder auch im angestellten Verhältnis, unter eigener fachlicher Verantwortung ausüben (z.B. als angestellte Fachpersonen in einer Gemeinschaftspraxis oder als angestellt geltend in der als juristische Person geführten Praxis). Die rechtlichen Grundlagen dazu bilden u.a. das kantonale Gesundheitsgesetz (bGS 811.1), vorab Kapitel VII und VIII, sowie die Verordnung über die Gesundheitsfachpersonen (bGS 811.13). In Art. 3 der Verordnung über die Gesundheitsfachpersonen sind die bewilligungspflichtigen Berufsgruppen aufgeführt. Anwendbar ist auch soweit möglich das eidgenössische Medizinalberufegesetz (SR 811.11).

Die erforderlichen Unterlagen zur Einreichung eines Bewilligungsgesuches sind unter folgendem Link aufgeführt: Bewilligungsgesuche.

Zusätzliche besondere Bestimmungen für Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker
Die heilpraktische Tätigkeit ist in den kantonalen gesetzlichen Grundlagen aufgeführt und setzt eine Bewilligung voraus.

Zur Berufsausübung als Heilpraktikerin bzw. Heilpraktiker gilt als eine Grundlage, das erfolgreiche Absolvieren der kantonalen Prüfung für Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker. Auch einsehbar unter: Prüfungsinformationen.

Bei den Gesundheitsfachberufen gilt, dass die Regelungen gemäss Binnenmarktgesetz anwendbar sind. Das heisst, wenn bereits eine gültige Berufsausübungsbewilligung eines anderen, erstbewilligenden Kantones vorliegt, kann gestützt darauf auch im Kanton Appenzell Ausserrhoden um eine Berufsausübungsbewilligung anersucht werden. Allerdings sind die Bedingungen des Kantons Appenzell Ausserrhoden einzuhalten, und wenn anwendbar zusammen mit den Bedingungen des erstbewilligenden Kantons.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Fachstelle.