Inhalt

Informationsseite Coronaimpfung

Impfung gegen Covid-19 in Appenzell Ausserrhoden

Seit dem 4. Januar wird im Appenzell Ausserrhoden geimpft. Die Impfung stellt bei der Bekämpfung der Pandemie einen wichtigen Schritt dar. Es gibt - wie für alle Impfungen - schweizweit keine Impfpflicht.

Die Hygiene- und Verhaltensregeln bleiben auch weiterhin wichtig zur Eindämmung der Cortonapandemie.

Wann kann man sich impfen lassen?

Ab Dienstag, 12.1.2021 können sich impfwillige Ausserrhoderinnen und Ausserrhoder für eine Impfung registrieren.

In der ersten Woche sollen sich nur Personen über 75 Jahre und Personen aus der höchsten Risikogruppe melden. Entsprechend der vom Bund festgelegten Reihenfolge nimmt das Impfmanagement Kontakt mit den registrierten Personen auf und bietet einen Impftermin an. Bestimmend dabei sind Alter und Risikofaktoren.

Es gibt - wie für alle Impfungen - schweizweit keine Impfpflicht.

Wer kann sich impfen lassen? Priorisierung?

Die Reihenfolge, in der geimpft wird, wurde durch die eidg. Kommission für Impffragen festgelegt: 

  • Zielgruppe 1: Besonders gefährdete Personen (ohne schwangere Frauen)
  • Zielgruppe 2: Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt / Betreuungspersonal von besonders gefährdeten Personen
  • Zielgruppe 3: Enge Kontakte (Haushaltsmitglieder, betreuende Angehörige) von besonders gefährdeten Personen
  • Zielgruppe 4: Personen in Gemeinschaftseinrichtungen mit erhöhtem Infektions- und Ausbruchsrisiko (z.B. Behindertenheime)
  • Zielgruppe 5: Alle anderen erwachsenen Personen

Ab dem 19. Januar 2021 können sich alle Personen ab 75 Jahren und weitere, die nach Einschätzung ihres Arztes der höchsten Risikogruppe angehören, in einem Impfzentrum impfen lassen. 

Chronisch Kranke mit höchstem Risiko werden ebenfalls geimpft, unabhängig von ihrem Alter. Diese Personengruppe wird direkt von den zuständigen Hausärztinnen und Hausärzten kontaktiert oder kontaktiert diese selbst.

Entsprechend den gelieferten Impfstoffmengen wird sich die nächste Gruppe der 65- bis 74-jährigen Personen voraussichtlich ab Mitte Februar impfen lassen können, die Gruppe der chronisch Kranken folgt dann ab ca. Mitte April.

Alle anderen Personen können zu einem späteren Zeitpunkt geimpft werden.

Zu beachten:

  • Da heute nur mit Blick auf die nahe Zukunft vorhergesagt werden kann, wie viel Impfstoffe dem Kanton zur Verfügung stehen, lassen sich noch keine genaueren Zeitangaben für die später folgenden Impfgruppen machen.
  • Auch ist unklar, wann weitere Impfstoffe in der Schweiz zugelassen werden. Stehen diese dereinst in genügender Menge zur Verfügung, ist der Kanton vorbereitet, die Anzahl Impfungen kurzfristig zu erhöhen.
  • Der Kanton informiert deshalb laufend darüber, welche Personengruppe sich als nächstes impfen lassen kann. 

Wie kann man sich für eine Impfung registrieren/anmelden?

Für die Registrierung zur Impfung gibt es drei Möglichkeiten:

  • Bevorzugt: Anmeldung online über die eigens eingerichtete Website: ar.impfung-covid.ch
  • Per Telefon über die kantonale Hotline: +41 71 353 67 97 (es ist mit Wartezeiten zu rechnen)
  • Per Telefon bei der Hausärztin oder beim Hausarzt

Wichtig:

  • Für eine Impfung muss vorgängig eine Registrierung erfolgen und ein Termin vereinbart werden!
  • Die Nummer der Versicherungskarte und die Mobiltelefonnummer sind  zwingend anzugeben.
  • Spitäler sind keine Anlaufstellen für eine Impfung.
  • Die kantonale Hotline ist keine Impfberatungsstelle
  • Personen, die sich nicht persönlich anmelden können, erhalten Unterstützung durch Angehörige oder betreuende Personen der Spitex oder Pro Senectute (Tel. +71 353 50 30 / vormittags).

Wo kann geimpft werden?

Um die erwartet hohe Anzahl an Impfwilligen schnellst möglich impfen zu können, sind zwei Impfzentren eingerichtet, die ab dem 19. Januar in Betrieb sind:

  • im geschützten Operationssaal in Herisau (Download Lageplan) und
  • in der Sanitätshilfsstelle Heiden (Download Lageplan
  • Zu beachten: Die Spitäler sind keine Anlaufstelle für die Impfung. Die kantonale Hotline ist keine Impfberatungsstelle.

Auch in den Impfzentren gelten die bekannten Regeln zu Abstand und Hygiene. Die Wartezonen bei den Impfzentren sind beschränkt;  ein pünktliches Erscheinen zum vereinbarten Zeitpunkt ist wichtig. Impfwillige, die ohne Terminvereinbarung erscheinen, können nicht spontan behandelt werden und werden abgewiesen, da die Terminmöglichkeiten und die Impfmittelverfügbarkeit genau aufeinander abgestimmt sind.

Sobald der Impfstoff Moderna in der Schweiz zugelassen und im Kanton verfügbar ist, werden Impfungen auch in Arztpraxen möglich sein.

Was muss ich alles über die Impfung wissen?

Viele wollen sich und ihre Mitmenschen mit der Impfung vor dem Coronavirus schützen. Aber es gibt auch offene Fragen. Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand und informieren Sie sich hier ganz einfach über die Infoline Covid-19-Impfung.

Wer übernimmt die Kosten für die Impfung?

Die Impfung gegen Covid-19 wird für die Bevölkerung kostenlos sein.

Zusätzliche Informationen

Für Fragen im Zusammenhang mit der Coronaimpfung wenden Sie sich bitte an folgende Stellen, die aber KEINE Impfberatung sind:

Kantonale Hotline
+41 71 353 67 97

Mo-Fr, 8.30-12.15h / 13.30-17h
Sa 8.30-11h, So geschlossen

Nationale Infoline Covid-19-Impfung
+41 58 377 88 92

täglich 6 bis 23 Uhr

Registrierung Impfung

In der ersten Woche sollen sich nur Personen über 75 Jahre und Personen aus der höchsten Risikogruppe melden. 

Zur Informationsseite Coronavirus