Familienmonitoring Appenzell Ausserrhoden

Mann bei Hausarbeiten

Der Regierungsrat hat sich im Regierungsprogramm 2016-2019 als Ziel gesetzt, in Appenzell Ausserrhoden attraktive Rahmenbedingungen für Familien sowie betreuende Angehörige zu schaffen. Deshalb führt das Departement Gesundheit und Soziales im Herbst 2017 erstmals eine generationenübergreifende Bevölkerungsbefragung zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch. Befragt wurden rund 10'000 Ausserrhoder Einwohnerinnen und Einwohner im Alter von 25 bis 75 Jahren.

Der Themenkatalog reicht von der Wohn- und Erwerbssituation über die Lebensplanung und Freizeitaktivitäten bis hin zur Betreuungssituation von Kindern und kranken oder pflegebedürftigen Angehörigen. Rund 2'500 Personen haben an der Befragung teilgenommen. Die Umfrage war damit repräsentativ.

Schlussbericht liegt vor

Der Schlussbericht des im Herbst 2017 durchgeführten Familienmonitorings liegt vor und dem Kanton stehen nun konkrete Anhaltspunkte zur Lebenssituation von jungen Leuten, Müttern, Vätern und Grosseltern sowie deren Bedürfnisse und Zufriedenheit mit ihrer Situation zur Verfügung. Aufgrund der Ergebnisse hat der Regierungsrat vier Handlungsfelder identifiziert, für die Massnahmen geplant werden:

  • Kinderbetreuung: chancengerechter Zugang zu familien- und schulergänzender Kinderbetreuung
  • Arbeitsmarkt: Familien- und care-freundliche Arbeitsbedingungen, insbesondere bei öffentlich-rechtlichen Arbeitgebern im Gesundheits- und Heimwesen
  • Berufswelt: MINT*-Förderung bei jungen Menschen und Sensibilisierung für bewusste Berufswahl
  • Beratung und Unterstützung: niederschwelliger Zugang zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten für Alleinerziehende, pflegende und betreuende Angehörige und Migrationsfamilien

*zusammenfassende Bezeichnung für Unterrichtsfächer und Berufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik

Den Bericht können Sie mittels klick auf das Bild öffnen.

Projektverantwortliche: Isabelle Dubois

Zum PDF Familienmonitoring