Kinder- und Jugendförderung

Teenager nebeneinander

Im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit wird ein Schwerpunkt auf die Vernetzung und den Austausch gesetzt. In Zusammenarbeit mit der Gemeindepräsidienkonferenz organisiert das Amt für Soziales, Abteilung Chancengleichheit jährlich einen Vernetzungsanlass, welcher einen vertieften Austausch über laufende Projekte und Angebote im Kanton ermöglicht. Vertreterinnen und Vertreter der professionellen Jugendarbeit und der kommunalen Jugendpolitik in Appenzell Ausserrhoden nutzen die Zusammenkunft, um aktuelle Entwicklungen in der Kinder- und Jugendförderung auf kommunaler, kantonaler und nationaler Ebene zu beleuchten und Erfahrungen auszutauschen.

Projektverantwortliche: Carina Zehnder

Kinder- und Jugendworkshop Appenzell Ausserrhoden 2018

Der Kinder- und Jugendworkshop ist ein gemeinsames Austausch- und Vernetzungstreffen für die Verantwortliche der Kinder- und Jugendförderung , welches durch den Kantons Appenzell Ausserrhoden und der Gemeindepräsidienkonferenz organisiert wird. Er findet jährlich, an wechselnden Standorten, statt. So lernen alle Beteiligten die Standorte der Jugendarbeit im Kanton und ihre Angebote kennen.  

Das diesjährige Treffen fand am Donnerstag, 8. November 2018, in Bühler statt.

Rund 30 Vertreterinnen und Vertreter der professionellen Jugendarbeit und der kommunalen Jugendpolitik in Appenzell Ausserrhoden trafen sich vergangenen Donnerstag im Jugendtreff Bühler zum jährlichen «Kinder- und Jugendworkshop». Die bereits zehnte Veranstaltung wurde genutzt, um über Potentiale, Wirkungen und Funktionen der Kinder- und Jugendarbeit (KJA) in den Gemeinden zu diskutieren. Eingeladen zu dieser Weiterbildung hatte das kantonale Amt für Soziales in Zusammenarbeit mit der Gemeindepräsidienkonferenz.

Manuel Fuchs von der Fachhochschule Nordwestschweiz wies in seinem Referat auf die verschiedenen Möglichkeiten, Wirkungsfelder und Schnittpunkte von kommunaler KJA hin. Alle Teilnehmenden waren sich einig, dass bedarfsorientierte KJA für jede Gemeinde anders aussehen kann und dass die Koordination und Kooperation zwischen Fachpersonen/Freiwilligen/Verwaltung/Politik immens wichtig ist. Auch fördere und unterstütze eine aktive kommunale Kinder- und Jugendpolitik eine bedürfnisgerechte und wirkungsvolle Kinder- und Jugendarbeit. Hier werden ergänzend zu anderen Freizeitangeboten Schlüsselkompetenzen (z.B. Selbstvertrauen, Kommunikationsfähigkeit) erlernt und die Jugendlichen erfahren Aneignungs- und Mitgestaltungsmöglichkeiten wie Mitbestimmung und Partizipation.

Vergangene Kinder- und Jugendworkshops

  • 2017: «Rechtsfragen in der Jugendarbeit»
  • 2016: «Gewalt unter Jugendlichen»
  • 2015: Vier Themenschwerpunkte: «Die Qual der Wahl: die Unverbindlichkeit der heutigen Zeit», «Interesse wecken: wie motiviere ich Jugendliche für einen Besuch im Jugendtreff?», «Genderarbeit – stereotype Rollenbilder /-verteilung durchbrechen: wie in der Mädchen- und Bubenarbeit umsetzen?» sowie «Ständig online sein – dauernde Erreichbarkeit: wie und ob entgegenwirken?»
  • 2014: Umgang mit Problemfällen wie Alkohol in der Jugendarbeit sowie das Thema der Zusammenarbeit mit Schulen
  • 2013: Das revidierte Kinder- und Jugendförderungsgesetz (KJFG) als Grundlage für die Zusammenarbeit Gemeinden, Kanton und Bund im Bereich Schutz, Förderung und Partizipation sowie das nationale Bundesprogramm „Jugend und Gewalt“
  • 2012: Umgang mit Vielfalt sowie die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit in Gemeinden und Kanton

Abteilung Chancengleichheit

  • Amt für Soziales
    Kasernenstrasse 17
  • 9102 Herisau
  • T: +41 71 353 64 26