News aus dem Amt

Meldepflicht für Stellenantritte und Stellenwechsel von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen ab 1. Januar 2019

Ab 1. Januar 2019 wird die bisher kostenpflichtige Bewilligungspflicht für Stellenantritte und Stellenwechsel von vorläufig Aufgenommenen (Ausweis F) und anerkannten Flüchtlingen (Ausweis B) durch eine gebührenfreie Meldepflicht ersetzt. Anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene können neu nach der Meldung in der ganzen Schweiz eine selbständige oder unselbständige Erwerbstätigkeit ausüben. Die Beendigung der Erwerbstätigkeit muss weiterhin gemeldet werden.

Die Meldung von Arbeitgebern in Appenzell Ausserrhoden erfolgt mit dem Meldeformular per E-Mail an migration@ar.ch. Sie wird per E-Mail rückbestätigt. Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses kann mit demselben Formular gemeldet werden.

Für Asylsuchende (Ausweis N) gilt für den Stellenantritt und Stellenwechsel weiterhin die Bewilligungspflicht.


 

Öffnungszeiten Festtage

Das Amt für Inneres ist vom 24. Dezember 2018 bis und mit 2. Januar 2019 geschlossen.  Ab dem 03. Januar 2019 sind wir wieder zu den regulären Öffnungszeiten für Sie da.

Ventilklausel für Erwerbstätige aus Bulgarien und Rumänien (EU-2)

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 18. April 2018 im Grundsatz beschlossen, die im Freizügigkeitsabkommen (FZA) vorgesehene Ventilklausel für Arbeitskräfte aus Bulgarien und Rumänien (EU-2) zu verlängern. Mit dieser Massnahme, die bereits seit 1. Juni 2017 in Kraft ist, kann die Zahl der Bewilligungen für die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beschränkt werden.

Änderung in der Praxis:

- Die Aufenthaltsbewilligungen B, die an EU-2-Staatsangehörige erteilt werden sind seit dem 1. Juni 2017 kontingentiert

- Die Erwerbstätigkeit darf erst aufgenommen werden bzw. der Stellenantritt erst erfolgen, wenn die Aufenthaltsbewilligung B vorliegt

Es ist zu beachten, dass nur die Zulassung von Erwerbstätige aus der EU-2 mit einem überjährigen oder unbefristeten Arbeitsvertrag (Aufenthaltsbewilligung B) von dieser Massnahme betroffen sind.

Rundschreiben SEM vom 16. Mai 2018 betreffend Weiterführung des Kontingents bei den Aufenthaltsbewilligungen B EU/EFTA für Staatsangehörige aus Bulgarien und Rumänien (EU-2) vom 1. Juni 2018 bis 31. Mai 2019.

 

1 Die im FZA vorgesehene Ventilklausel erlaubt es der Schweiz, für einen befristeten Zeitraum einseitig wieder Kontingente einzuführen, wenn die im Abkommen vorgesehenen quantitativen Voraussetzungen erfüllt sind.