Inhalt

Polizeieinsatz in Herisau

Durch den Bewohner wurden etliche Gegenstände aus dem Fenster seiner Wohnung geworfen.

Die Wohnung wurde verwüstet.

Am Samstagvormittag, 20. August 2022, ist es im Zentrum von Herisau zu einem grösseren Polizeieinsatz gekommen. Dafür musste die Poststrasse für kurze Zeit gesperrt werden. Ein 25-jähriger Mann wurde verhaftet und in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Kurz vor 11.00 Uhr erhielt die Polizei die Meldung, wonach ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Herisau herumschreit, das Mobiliar beschädigt und mit einem Messer in der Hand herum gestikuliert. Die ausgerückte Polizeipatrouille konnte den Asylbewerber aus Eritrea in der Wohnung lokalisieren. Sämtliche Versuche, mit dem 25-Jährigen in Kontakt zu treten, scheiterten. Er randalierte weiter in der Wohnung und warf Gegenstände aus dem Fenster und auf die Strasse. Durch die aufgebotenen Spezialisten der Interventionseinheit konnte der Randalierer in der Wohnung angetroffen und schliesslich verhaftet werden. In der Folge wurde ein Amtsarzt aufgeboten und der Mann in ärztliche Obhut gebracht. Personen wurden nicht verletzt.

Während des Einsatzes wurde der Ort grossräumig abgesperrt und die Poststrasse war für rund 40 Minuten für den Verkehr nicht mehr befahrbar.

Zusätzliche Informationen

Kantonspolizei

Zeughaus
Schützenstrasse 1
9100 Herisau
T: +41 71 343 66 66
F: +41 71 353 64 21