Massnahmen Führerausweise (Führerausweisentzug)

Administrativmassnahmen

Eine Verletzung der Strassenverkehrsvorschriften, welche nicht mit einer Ordnungsbusse geahndet werden kann, zieht in der Regel zwei von einander unabhängige Verfahren nach sich:

  • Strafverfahren (Busse, Geldstrafe, Freiheitsentzug etc.). Entscheidungsinstanz: Strafbehörde des Begehungsortes
  • Administrativverfahren (Massnahme betreffend Fahrberechtigung)
 Entscheidungsinstanz: Administrativbehörde; im Kanton AR ist dies das Strassenverkehrsamt

Ablauf einer Administrativmassnahme
Auf den folgenden Seiten wird der Ablauf einer Administrativmassnahme in Abhängigkeit des Vergehens aufgezeigt. Alle beschriebenen Massnahmen betreffen sowohl Lernfahr- als auch Führerausweise. Bei Massnahmen gegen Besitzerinnen und Besitzer von Führerausweisen auf Probe (FAP)  verlängert sich die Probezeit um ein Jahr. Bei einer zweiten Widerhandlung, die zu einem Ausweisentzug führt, wird der Führerausweis annulliert. Ein neuer Lernfahrausweis kann frühestens nach einem Jahr (seit Begehung der Widerhandlung) mittels positivem verkehrspsychologischen Gutachten beantragt werden.

Wie läuft eine Administrativmassnahme ab? Wählen Sie dazu die Ausganslage des Verfahrens aus:

Der online aufgeführten Massnahmenkatalog ist ohne Gewähr. Rechtsgültig sind einzig die Verfügungen des Strassenverkehrsamtes.

Zusätzliche Informationen zum Thema Führerausweisentzug sind zu finden unter:
FAQ - Häufig gestellte Fragen

Strassenverkehrsamt

  • Landsgemeindeplatz 5
  • 9043 Trogen
  • T: +41 71 343 63 11
  • F: +41 71 353 66 81
  • Öffnungszeiten
  • Montag-Freitag:
    08.00 - 11.30 Uhr
    13.30 - 17.00 Uhr