Hauptinhalt

Aufsichtsbehörde für Schuldbetreibung und Konkurs

Wahljahr Mitglieder
2011 Walter Kobler, Obergerichtsvizepräsident, Heiden, Präsident
2011 Bernhard Oberholzer, Oberrichter, Gais
2013 Heinz Zingg, Oberrichter, Rehetobel
Ersatzmitglieder
Susanne Rohner-Staubli, Oberrichterin, Heiden
Ernst Zingg, Obergerichtspräsident, Gais

Die Aufsichtsbehörde für Schuldbetreibung und Konkurs ist Aufsichtsorgan über die Betreibungsämter und das Konkursamt im Kanton. Sie ist einzige Beschwerdeinstanz im Kanton gemäss den Vorschriften des Bundesgeset­zes über Schuldbetreibung und Konkurs und befasst sich als solche vorab mit Beschwer­den gegen Entscheide, Verfügungen etc. der Betreibungsämter und und der Zweigstellen des Konkursamtes.

Richtlinien für die Berechnung des betreibungsrechtlichen Existenzminimums (Notbedarf)

Die Aufsichtsbehörde für Sch+K hat die Richtlinien der Betreibungs- und Konkursbeamtenkonferenz der Schweiz für die Berechnung des betreibungsrechtlichen Existenzminimums (Notbedarf) per 1. September 2009 als für den Kanton Appenzell Ausserrhoden verbindlich erklärt.

Betreibungsämter und Zweigstellen des Konkursamtes

Adressen und Zuständigkeitsbereiche der Betreibungsämter sowie der Zweigstellen des kantonalen Konkursamtes finden Sie hier.

Obergericht (Zivil- und Strafrecht)

  • Fünfeckpalast
  • 9043 Trogen
  • T: +41 71 343 63 77
  • Öffnungszeiten
  • 8.00 bis 11.30 Uhr und
    14.00 bis 17.00 Uhr

Obergericht (Verwaltungsrecht)

  • Fünfeckpalast
  • 9043 Trogen
  • T: +41 71 343 63 88
  • Öffnungszeiten
  • 8.00 bis 11.30 Uhr und
    14.00 bis 17.00 Uhr

E-Mail und Fax

Unaufgefordert dem Obergericht mit E-Mail oder Fax übermittelte Gesuche, Ersuchen und andere Mitteilungen nimmt das Gericht nicht zur Kenntnis. Es wird nur auf Eingaben hin tätig, die ihm per Post zugestellt oder persönlich überbracht werden. Für die Fristenwahrung genügt E-Mail oder Fax nicht; ausgenommen beim elektronischen Geschäftsverkehr im Bereich der Zivil- und Strafrechtspflege.

Elektronischer Geschäftsverkehr

Hinweise zum elektronischer Geschäftsverkehr im Bereich der Zivil- und Strafrechtspflege  finden sie hier. Im Bereich der Verwaltungsrechtspflege, inklusive Kindes- und Erwachsenenschutzrecht können keine elektronischen Eingaben gemacht werden.