Inhalt

Kurzarbeitsentschädigung

Wichtige Änderungen

Am 23. Juni 2021 hat der Bundesrat die Rechtsgrundlagen für die Kurzarbeit in verschiedenen Punkten angepasst. Unter Anderem wurde die Anwendung der vereinfachten COVID-19 Verfahren für die Voranmeldung und die Abrechnung der Kurzarbeit bis am 30. September 2021 verlängert. Ausserdem ist bei der Abrechnung ab dem 1. Juli 2021 wieder ein Karenztag zu berücksichtigen. Die vollständigen Änderungen finden Sie unter Kurzarbeitsentschädigung (KAE COVID-19)

Wer hat Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung?

 

Der Kreis der anspruchsberechtigten Personen wurde in den letzten Monaten vorübergehend ausgeweitet. Zusätzlich anpsruchsberechtigt waren bzw. sind:
 

1. März 2020 bis 31. Mai 2020

  • Personen in einem Lehrverhältnis (Lernende)
  • Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung (Inhaber/Gesellschafter einer GmbH oder AG, welche als Angestellte gegen Lohn im Betrieb arbeiten; sowie deren mitarbeitenden Ehepartner)
  • Im Betrieb mitarbeitende Ehepartner von selbständigen Einzelunternehmern und - unternehmerinnen


1. März 2020 bis 31. August 2020

  • Personen in einem befristeten Arbeitsverhältnis
  • Personen im Dienste einer Temporär-Firma
  • Personen mit Arbeit auf Abruf, sofern sie während mindestens den letzten sechs Monaten regelmässig im Unternehmen beschäftigt waren und Lohn bezogen haben
     

1. September 2020 bis 31. Dezember 2020: 

  • Personen mit Arbeit auf Abruf, sofern sie während mindestens den letzten sechs Monaten regelmässig im Unternehmen beschäftigt waren und Lohn bezogen haben
  • Berufsbildnerinnen und Berufsbildner, die einen Arbeitsausfall haben und weiterhin Lernende in ihrer Ausbildung unterstützen (Achtung: muss bereits mit Voranmeldung beantragt werden)
     

Auf den 1. Januar 2021 wurde die Anspruchsberechtigten erneut auf die folgenden Personengruppen ausgedehnt: 

  • Personen in einem Lehrverhältnis (Achtung: gilt nur, wenn der Betrieb auf behördliche Anordnung schliessen musste. Der Anspruch muss schon mit Voranmeldung geltend gemacht werden)
  • Personen in einem befristeten Arbeitsverhältnis1
  • Personen mit Arbeit auf Abruf1, sofern sie während mindestens den letzten sechs Monaten regelmässig im Unternehmen beschäftigt waren und Lohn bezogen haben
  • Berufsbildnerinnen und Berufsbildner, die einen Arbeitsausfall haben und weiterhin Lernende in ihrer Ausbildung unterstützen (Achtung: muss bereits mit Voranmeldung beantragt werden)

1 Ab dem 1. Juli 2021 besteht der Anspruch für diese Gruppe nur noch dann, wenn behördlich angeordnete Massnahmen die vollständige Arbeitsaufnahme im Betrieb verhindern

 

Achtung: Diese Angaben entsprechen dem Stand vom 23. Juni 2021 und können rasch ändern. Rechtlich massgebend sind jeweils die Bestimmungen, die für die Kontrollperiode gelten, für die eine Entschädigungszahlung beantragt wird. Informieren Sie sich bitte vor jeder Abrechnung auf arbeit.swiss über den aktuellen Stand.         

 

Kurzarbeit beantragen (Voranmeldung)

 

Bis am 31. März 2021 gilt weiterhin das vereinfachte COVID-19 Verfahren. Zwingend nötig sind die folgenden Unterlagen (bitte ergänzende Hinweise beachten):

 

Formular Voranmeldung Kurzarbeit (716.300 d)
- Fragen 1 - 8 müssen volllständig beantwortet sein
- Betriebsabteilungen unter Frage 1 müssen vorgängig mit der KAST abgesprochen sein
- Begründung unter Frage 2 muss aussagekräftig sein; nur Verweis auf Corona genügt nicht
- es werden nur unterzeichnete Formulare entgegengenommen und als gültig erachtet

Für Voranmeldungen, die einen Zeitraum nach dem 31. August 2021 betreffen, gilt wieder das Normalverfahren. Das dafür nötige Formular finden sie ab August 2021 an dieser Stelle.  

 

Organigramm Gesamtbetrieb
- bei Voranmeldungen für eine einzelne Betriebsabteilung zwingend nötig (mit Angabe 
  der Mitarbeiterzahl pro Organisationseinheit)
- bei Voranmeldungen für den Gesamtbetrieb und nur wenigen Mitarbeitenden kann
   stattdessen eine Namensliste eingereicht werden
 

Alle Unterlagen sind auch bei wiederholter Voranmeldung nötig. Aktuell ist keine Voranmeldefrist zu beachten. Die Kurzarbeit kann jedoch frühestens ab dem Einreichdatum der Voranmeldung gewährt werden. Massgebend ist dabei das Datum des Poststempels oder das Eingangsdatum bei allen andern Einreicharten.   

Die Voranmeldung mit Beilagen ist auf dem Postweg an die Arbeitslosenversicherung AR, Kurzarbeit, Obstmarkt 1, 9102 Herisau, zu senden oder über den neu zur Verfügung stehenden eService auf arbeit.swiss einzureichen.

 

Auszahlung Kurzarbeitsentschädigung beantragen

 

Es kann nur Kurzarbeitsentschädigung (KAE) ausbezahlt werden, wenn Sie vorgängig eine Voranmeldung eingereicht und von der Kantonalen Amtsstelle einen positiven Entscheid erhalten haben. Die Auszahlung muss innert drei Monaten nach Ablauf des betreffenden Monats bei der gewählten Arbeitslosenkasse beantragt werden. Nach Ablauf dieser Frist verfallen sämtliche Leistungsansprüche.

Es muss zwingend nach dem summarischen COVID-19 Verfahren abgerechnet werden. Die entsprechenden Formulare finden Sie auf www.arbeit.swiss

 

Wichtige Hinweise:

  • Ab dem 1. Dezember 2020 gelten je nach Lohnhöhe unterschiedliche Entschädigungs-
    ansätze. Es stehen Ihnen deshalb mehrere Formulare zur Auswahl. Bitte lesen Sie die Angaben genau und verwenden Sie das richtige Formular.
     
  • Auszufüllen sind lediglich die grau hinterlegten Felder. Die übrigen Angaben berechnen sich automatisch. Hilfesstellungen finden Sie in den Formularen selbst (mit dem Maus-Cursor über rote Ecken fahren) oder im FAQ.
     
  • Wenn Sie Geringverdienende im Betrieb haben (Lohn bei Vollzeitpensum unter Fr. 4'340), müssen Sie das Formular 2c oder 2d verwenden. Beachten Sie in diesen Fällen bitte unbedingt das Beispiel (Bsp) im letzten Tabellenblatt. 
     
  • Für die Rapportierung der Ausfallstunden können sie eigene Unterlagen aus Ihrem Zeitabrechnungssystem verwenden. Falls Sie keine solchen haben, steht Ihnen als Hilfsmittel das Formular Rapport über die wirtschaftlich bedingten Ausfallstunden zur Verfügung. Die darauf gemachten Angaben müssen im Rahmen einer Revision belegt werden können. Für Auszahlungsanträge Juli 2021 oder einen späteren Monat ist dieses Formular Pflicht (inkl. Unterschrift aller betroffenen Personen).
     
  • Wenn Ihr Betrieb bisher noch keine Kurzarbeit abgerechnet hat, ist zusäztlich zu den Unterlagen über die Ausfallstunden für alle anspruchsberechtigten Mitarbeitenden ein Lohnjournal über die letzten zwölf Monate einzureichen.
     
  • Es können nur elektronisch und vollständig ausgefüllte Formulare berücksichtigt werden. Formulare, die ohne ohne Unterschrift  oder entsprechende Belege eingehen, werden umgehend retourniert. Die Unterlagen müssen dann ergänzt und als kompletter Antrag neu eingereicht werden.
     
  • Senden Sie den Abrechnungsantrag zusammen mit den nötigen Belegen an die Kantonale Arbeitslosenkasse Appenzell Ausserrhoden, Obstmarkt 1, 9102 Herisau, oder nutzen Sie den neuen eService unter www.arbeit.swiss  

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Kurzarbeit finden Sie unter den folgenden Links:

Zusätzliche Informationen

Arbeitslosenversicherung AR

Obstmarkt 1
9102 Herisau
T: +41 71 353 63 60